Berlin: Präsentation des Auftaktbandes der Edition „Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe“ im Schloss Bellevue

Bundespräsidenten Horst Köhler empfing gestern im Schloss Bellevue geladene Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Medien. Anlass war das Erscheinen des Auftaktbandes der Edition „Theodor Heuss. Stuttgarter Ausgabe“, die die Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus herausgibt.
„Es gibt keinen besseren Ort um das Buch vorzustellen“, freute sich der FDP-Bundestagsabgeordnete und Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung, Dr. Wolfgang Gerhardt, als er dem Bundespräsidenten den druckfrischen Band überreichte. „Theodor Heuss. Erzieher zur Demokratie“, unter diesem Titel werden als Auftakt der auf acht Bände angelegten Briefreihe der „Stuttgarter Ausgabe“ Briefe von Theodor Heuss aus den Jahren 1945-1949 veröffentlicht. In den 220 weitgehend noch unveröffentlichten Dokumenten spiegeln sich die Ereignisse der deutschen Geschichte bis zu Heuss’ Wahl zum ersten Bundespräsidenten.
Wie lohnend die Lektüre ist, zeigten Herausgeber Ernst Wolfgang Becker und der Schauspieler Hanns Zischler. In einer kurzen Lesung bekamen die Gäste einen Eindruck davon, wie leidenschaftlich Theodor Heuss die Briefkultur pflegte.
In vier Jahren soll die Briefreihe der „Stuttgarter Ausgabe“, die im K. G. Saur Verlag, einem Imprint von Walter de Gruyter, erscheint, abgeschlossen sein. Verleger Klaus G. Saur würdigte in einem Grußwort nicht nur Theodor Heuss als Erzieher zur Demokratie, er hob auch dessen Leistungen für die Branche hervor, und zeigte zudem, dass er etwas von Marketing versteht: „Weihnachten ist nah“, sagte er. Dank zahlreicher Sponsoren könne der umfangreiche Band immerhin zu 39,80 Euro angeboten werden.
ML

Informationen unter www.saur.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.