Carlsen übernimmt Nelson-Verlag / Torben Thies und Knut Reinoss sind die künftigen Macher

Heute vormittag sind die Mitarbeiter in Stuttgart und Hamburg daüber informiert worden: Der Carlsen Verlag (Hamburg) wird den Nelson-Verlag (Stuttgart), übernehmen. Für die Bonnier-Tochter Carlsen ein strategisch geschickter Schachzug, der natürlich noch der Zustimmung des Kartellamtes bedarf:

Nelson wurde 2003 vom früheren Dino-Verleger Christian Neuber gegründet und entwickelte sich in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Buchanbieter für TV-gestützte Lizenzthemen und Minibilderbücher mit einem guten Gespür für populäre Lizenzen wie z.B. „Pettersson und Findus“, „Kleiner Roter Traktor“, „Benjamin

Torben Thies

Blümchen“ oder „Bibi Blocksberg“.

Der Hintergrund für diese Übernahme ist klar: Neuber konzentriert sich künftig völlig auf seine grandios gestartete Firma Blue Ocean [mehr…], die populäre Buchthemen zu Zeitschriftenkonzepten umsetzt.

Und Carlsen sichert sich, wie Carlsen-Geschäftsführer Joachim Kaufmann sagt, „mit

Knut Reinoss

diesem Kauf den Zugang zu neuen Vertriebswegen, in denen der Verlag noch nicht zu Hause war“ und baut damit seine Kompetenz im „zukunftsträchtigen“ Lizenzthemen-Markt aus (Siehe auch DREI FRAGEN [mehr…]). Außerdem stärkt Carlsen ganz entscheidend seine mit „Pixi“ führende Rolle bei den Mini-Bilderbüchern – ganz klar, dass Nelson in diesem Markt kräftig gewildert hat.

Da Nelson-Verlagsleiterin Sigrun Kaiser nicht mit nach Hamburg geht (sie wird sichtlich bei Blue Ocean gebraucht), wenn der Verlag 2008 umzieht, wird Torben Thies, der zum 1. Oktober von Ravensburger zu Carlsen wechselt, die Leitung des Verlags übernehmen.

Programmleiter wird Knut Reinoss, der zuvor das Xenos-Programm verantwortet hat.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.