Amazon lüftet Geheimnis zu Kindle 2: Neuer Stephen King mit drauf

Kindle2

Soeben hat Amazon, wie gestern schon durchsickerte [mehr…], seinen neuen E-Book Reader Kindle 2 angekündigt.

Für $ 359 wird er in den USA auf der Amazon-Website zum Verkauf angeboten und soll ab 24. Februar lieferbar sein. Der neue E-Reader wird noch schmaler sein, die Batterie länger halten, das Umblättern soll schneller gehen, der Speicher verträgt sieben Mal mehr Inhalt. Auch die Anmutung des Bildschirms soll so sein als ob man mit den Augen über Papier wandert. 230.000 Bücher seien nun auf der Online-Plattform verfügbar. Offen ist immer noch, ob er auch in Europa zur Verfügung stehen wird.

Die Ziele: Dünn wie ein Bleistift…

Der Speicher ist auf 2 GB erweitert worden und soll damit 1.500 Bücher laden können, bisher konnten 200 abgespeichert werden. Parallel gab Stephen King bekannt, dass sein neuestes Buch Ur auf dem neuen Kindle zu lesen sein wird. In dem Buch spielt der Kindle sogar eine eigene Rolle. „Warum können Sie nicht genauso wie wir auf dem Computer lesen“, fragt demnach der College-Lehrer Wesley Smith darin seine Ex-Freundin und greift die Anregung eines Studenten auf, den Kindle zu bestellen.

Ebenfalls erfüllt sich laut Pressemitteilung, was schon zu hören war: Auch Magazine und Zeitungen werden nun auf dem neuen Kindle zu lesen sein, ausdrücklich erwähnt wird das Flagschiff New York Times.

Allerdings beantwortet die Presseerklärung keine weiteren Fragen explizit: Wann der Kindle im weiteren Europa, also in Deutschland, vertrieben wird. Wie es mit dem weiteren Vertrieb von Amazon-Inhalten aussieht, was man der Kooperation von Google und iPhone entgegenzusetzen hat. Es klingt so, als ob Amazon auf seine eigene Stärken setzt, ausdrücklich gesagt ist das bisher nicht.

Eine Antwort könnte auch das Design liefern: Es erinnert in Aussehen und Farbe stark an die Eleganz von Apple. Ein Angriff auf Apple? [mehr…] Sicher ist: Man hat an einem besonders dünnem Gerät gearbeitet, um das Produkt weiter marktfähig zu halten, wie das zur Verfügung gestellte Bild mit dem Bleistift beweist.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.