Österreich: Linde und Manz führen Datenbanken zusammen

Susanne Stein und Andreas Jentzsch

Pünktlich zur Buchmesse bündeln Linde und Manz ihren Service. Die Rechtsdatenbank (RDB) und Lindeonline verlinken direkt auf die Volltexte des jeweils anderen Anbieters. Für die Kunden der RDB und von Lindeonline bedeutet das eine wesentliche Arbeitsvereinfachung ohne Mehrkosten.

„Nutzer beider Datenbanken können ab sofort mit nur einer Suche Treffer aus beiden Angeboten generieren. Durch die Volltextverlinkung können sie aus der RDB direkt etwa auf die SWK oder SWI zugreifen und aus Lindeonline auf ecolex oder ZAS“, sagt Manz-Geschäftsführerin Susanne Stein. „Wir bieten unseren Kunden jetzt schon sehr viel“, betont Linde-Geschäftsführer Andreas Jentzsch. „Durch diese neue Form der Zusammenarbeit profitieren neben den Kunden auch die Autoren: Sie erreichen nun noch mehr Leser.“

Linde und Manz werden ihre Zusammenarbeit im kommenden Jahr noch weiter intensivieren. In einer zweiten Phase wird im Lauf des Jahres 2014 ein „Single Sign On“ den Zugang zu beiden Datenbanken mit nur einem Benutzerkenn- und Passwort ermöglichen. In einer dritten Phase sollen ausgewählte Werke wechselseitig lizenziert werden; damit ist dann auch der Zugriff auf den Volltext dieser Werke möglich. Mit diesen Verbesserungen werden Lindeonline und die RDB für ihre Nutzer noch einfacher und vor allem effektiver. Auch andere Verlage sind eingeladen, sich dieser Kooperation anzuschließen.
Die RDB ist seit 1986 Pionier und Marktführer unter den Rechtsdatenbanken. Lindeonline wurde speziell für die tägliche Informationsrecherche von Wirtschaftstreuhändern entwickelt und deckt seit 2009 den gesamten Steuer- und Wirtschaftsbereich erfolgreich ab.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.