Verband Deutsche Fachpresse kündigt strategische Neuorientierung an

Die Herausforderung der Online-Informationen, aber auch die finanzielle Situation stellt den Verband Deutsche Fachpresse vor neue Herausforderungen. Für die Mitgliederversammlung am 22. Mai in Wiesbaden kündigt der Verband eine umfassende Neuorientierung an, die er seinen Mitgliedern vorschlagen will. Das gibt der Verband vorab in einer Pressemitteilung bekannt.

„Wir möchten vor allem das Service- und Leistungsportfolio des Verbandes marktgerecht weiterentwickeln. Daneben geht es uns auch um Effizienzsteigerung in der Gesamtorganisation und nachhaltige Sicherung der Finanzierung,“ sagt demnach der stellvertretende Sprecher der Deutschen Fachpresse Claus Wüstenhagen (Vogel Business Medien) über die Notwendigkeit zur Erweiterung.

Weiter heißt es: Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung und Internationalisierung des Fachmedien-Geschäftes werden auf Basis einer neuen Definition im Zusammenwirken mit den Trägerorganisationen neue Gremien und Services geschaffen. Beispielsweise sollen der Arbeitskreis „Neue Geschäftsmodelle“ und die Kommission „Veranstaltungs-Management“ ihre Arbeit aufnehmen. Zudem ist vorgesehen, internationale Trends der Fachpublizistik durch den systematischen Ausbau der Zusammenarbeit mit Verlegerverbänden im Ausland künftig schneller zu transportieren.

Weiterhin sind die Erweiterung und Modernisierung bestehender Angebote des Verbandes geplant. So wird unter anderem die jährliche Erhebung „Fachpresse in Zahlen“ – bisher auf Zeitschriften und Online-Angebote beschränkt – künftig auch Daten zu den Bereichen Fachbuch und Dienstleistungen für Benchmark-Analysen liefern. Der Wiesbadener Kongress und die Awards „Fachmedium des Jahres“ bzw. „Fachjournalist des Jahres“ werden entsprechend thematisch ergänzt und ausgebaut.

So definiert der Verband Fachmedien neu:
Fachmedien dienen der beruflichen Information und der Fortbildung eindeutig definierbarer, nach fachlichen Kriterien abgrenzbarer B2B-Zielgruppen. Sie bieten darüber hinaus die Plattform für die Generierung qualifizierter Geschäftskontakte. Zu den Fachmedien zählen gedruckte und elektronische Angebote sowie Dienstleistungen„, heißt es nun.

Die Deutsche Fachpresse wurde 1992 von „Fachverband Fachpresse im VDZ“ und „Arbeitsgemeinschaft Zeitschriftenverlage im Börsenverein des Deutschen Buchhandels“ mit dem Ziel gegründet, künftig unter einem organisatorischen Dach und mit einheitlichem Auftritt zusammenzuarbeiten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.