Fischer übernimmt die Kinder- und Jugendbuch-Programme Sauerländer, Sauerländer Audio, Meyers und Duden

Eben wird bekannt, welche neue Heimat die bislang dem Bibliographischen Institut zugehörigen Kinder- und Jugendbuch-Programme Sauerländer, Sauerländer Audio, Meyers und Duden finden werden: Rückwirkend zum 1. Januar 2013 werden sie von den S. Fischer Verlagen übernommen.

Im Juli vergangenen Jahres hatte das BI angekündigt, das Kinder- und Jugendbuchprogramm verkaufen zu wollen [mehr…]. Neben dem Erwerb der Marke Sauerländer erhalten die S. Fischer Verlage nun die Lizenzen zur Nutzung der Marken Duden und Meyers für den Kinderbuchbereich, teilen die Frankfurter mit. Das Kinder- und Jugendbuch-Programm des Bibliographischen Instituts mit etwa 140 Novitäten im Jahr und einer Backlist von etwa 1.200 Titeln wird gegenwärtig vom Standort Mannheim aus geführt. Die Geschäftsführung der S. Fischer Verlage plane, Mitarbeiter aus Mannheim zu übernehmen und die Teams beider Häuser „so schnell wie möglich in Frankfurt zusammenzuführen“.

Für die S. Fischer Verlage, die mit den Programmen von FISCHER KJB (früher Fischer Schatzinsel [mehr…]), FISCHER FJB und FISCHER. Nur für Jungs bereits Programme für junge Leser unterhalten, sei der Kauf der Kinder- und Jugendbuch-Marken Sauerländer und Sauerländer Audio sowie der Erhalt der Meyers- und Duden-Lizenzen für den Kinderbuchbereich „ein strategisch wichtiger Schritt“, wie Programmgeschäftsführer Jörg Bong erläutert: „Wir möchten unser Engagement im Kinder- und Jugendbuch deutlich verstärken, unser Engagement für junge Leserinnen und Leser. Das passt programmatisch perfekt zu Fischer, zudem handelt es sich um einen sehr stabilen Markt, in dem noch viel Raum für neue Ideen ist.“

Die Schwerpunkte der Programmarbeit der S. Fischer Verlage liegen bisher in der Belletristik für Kinder im Lesealter, insofern bedeute der Kauf eine erhebliche Erweiterung um die Segmente Sachbuch, Wissen und Erstlesebücher, wofür die Marken Meyers und Duden stehen – sowie eine Investition in den Bilderbuchmarkt durch die Marke Sauerländer. Jörg Bong hebt hervor: „Konzeption und Produktion von Bilderbüchern bedeuten eine ganz spezielle, mit anderen Buchbereichen nicht vergleichbare Arbeit – wir sind sehr glücklich, auf diesem Feld nun die große Kompetenz von Sauerländer dazugewonnen zu haben.“

Auch Marion Winkenbach, verlegerische Geschäftsführerin des Bibliographischen Instituts, äußerte sich erfreut über den Vertragsabschluss: „Bei Fischer ist unser Kinder- und Jugendbuchprogramm in sehr guten Händen. Markenbewusstsein und -pflege haben dort einen ebenso hohen Stellenwert wie bei uns. Daneben war es unser erklärtes Ziel, dass auch möglichst viele unserer Mitarbeiter beim neuen Eigentümer eine Weiterbeschäftigung haben. Diese optimalen Rahmenbedingungen zu finden, brauchte Zeit. Aber das war uns wichtiger als ein schneller Vertragsabschluss. In der Holtzbrinck-Gruppe und bei Fischer in Frankfurt sehen wir für das Programm eine gute Weiterentwicklungsmöglichkeit und für unsere Mitarbeiter eine gute und interessante Perspektive.“

Der Sauerländer Verlag kehrt damit nach Frankfurt zurück – und findet hoffentlich nach der Odyssee der vergangenen Jahre Ruhe und Kontinuität. Nachdem 2001 die Cornelsen Gruppe beim in Frankfurt beheimateten Kinder- und Jugendbuchverlag Sauerländer eingestiegen war, zog der Verlag 2002 zum damals ebenfalls zu Cornelsen zugehörigen Verlagshaus Patmos. 2010 erfolgte dann der Umzug von Sauerländer nach Mannheim: Inzwischen hatte Cornelsen von Langenscheidt das dort ansässige Bibliographische Institut erworben. 2012 gab Cornelsen dann bekannt, sich vom gesamten Kinder- und Jugendbuchbereich trennen zu wollen.

Der Vertrieb der Kinder- und Jugendbücher von Sauerländer, Sauerländer Audio, Meyers und Duden liegt in jedem Fall noch bis 31. März 2013 beim Bibliographischen Institut, danach erfolgt der Wechsel zu den S. Fischer Verlagen und seinen Auslieferungen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.