Großer Andrang beim Verlagsfest zum 10-jährigen Jubiläum von Eichborn Berlin

Für eine Party der Eichborn Berliner ist der Festsaal Kreuzberg der perfekte Ort.

Esther Kormann, Wolfgang Hörner

Denn in der Oranienstraße, in Sichtweite des Festsaals, hat vor zehn Jahren alles begonnen. Damals kam Wolfgang Hörner aus Frankfurt nach Berlin und startete den Ableger des Eichborn Verlags. In einer unbeheizten Dachkammer zwar, aber dafür mit dem passenden Graffiti an der Brandmauer: „POET“. Schon bald bekam er kompetente Unterstützung von Esther Kormann. Inzwischen ist der Berliner Verlag auf fünf Mitarbeiter angewachsen.

Eichborn Berlin entdeckte Autoren wie Sven Regener, dessen dritter Roman um „Herr Lehmann“ im Herbst erscheint, Jenny Erpenbeck, Jan Costin Wagner, Larissa Boehning und Karen Duve. Ihr Debüt „Regenroman“ hatte dem Verlag 1999 einen ersten großen Erfolg beschert. Der neue, vom Feuilleton viel beachtete Roman „Taxi“, ist einer von fünf Titeln des ansehnlichen Jubiläumsprogramms.

„Wir machen vor allem Bücher, die uns selbst gefallen“, sagte Hörner, der aber nicht nur junge Gegenwartsliteratur verlegt. Besonders stolz sei er auf so „wunderbare Schrecklichkeiten“ wie „Hinter Büchern“ von Germar Grimsen. Hörner ist froh, dass ihm das Stammhaus bei der Programmgestaltung freie Hand lässt. „Die Idee der Frankfurter, uns an der langen Leine zu lassen, war der richtige Weg.“

Die Mittlere Reife sei geschafft, freute sich Hörner und kündigte an, sich nun auf den Weg zum Abitur machen. Der Verlag wolle aber nicht sich selbst feiern, sondern die Autoren, „ohne die wir gar nichts wären.“ Es las nicht nur Karen Duve aus „Taxi“, Gerhard Seyfried stellte „Gelber Wind oder Der Aufstand der Boxer“ vor, einen Roman über den Boxeraufstand in China im Jahr 1900. Und Herausgeber Steffen Jacobs las zusammen mit Regula Venske und Frank Schulz aus „Liederlich! Die lüsterne Lyrik der Deutschen“. Für die Anthologie haben etliche Schriftsteller ihre geheimsten Texte aus den Schubladen geholt.

Unter den Klängen von „Happy Birthday to You“ begann dann der enthemmte Teil der literarisch aufgeladenen Party. Bei Bier, Wein und Musik plauderten die rund 200 Gäste, darunter Leser und Lektoren, Übersetzer, Agenten, Journalisten und Autoren wie Jan Costin Wagner, Bruno Preisendörfer, Linus Reichlin und Wolfgang Herrndorf.

Alles stimmte, die Atmosphäre, die Stimmung und das Publikum. Ernst Piper und Bernhard Lassahn steckten die Köpfe zusammen, Agent Axel Haase prostete Verbrecher-Verleger Jörg Sundermeier zu und Agentin Karin Graf tanzte mit „ihrer“ Autorin Karen Duve. Überhaupt wurde es erst nach Mitternacht voll auf der Tanzfläche.

Kreuzberger Nächte sind lang.

Der Verlag im Internet: www.eichborn-berlin.de

ML

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.