Backlist-Belebung für Hörbuchverlage: Verleihshop.de bietet Hörbücher zum Verleih an

Screenshot des Verleihshops

Die Idee ist nicht neu: Schon mehrfach versuchten in den letzten Jahren die unterschiedlichsten Dienstleister, den Verleih von physischen Hörbüchern zu starten – und scheiterten aufgrund der Rechteproblematik. Jetzt wagt die älteste deutsche Online-Videothek Verleihshop.de den Einstieg in ein Vermietungsgeschäft mit „neuen“ Buchmedien.

Ebenso ist nicht neu: Immer mehr Hörbuchverlage sind notgedrungen auf der Suche nach weiteren Vertriebswegen, da die klassischen ihnen langfristig wegzubrechen drohen. So beträgt der Anteil des Buchhandels beim Hörbuchvertrieb – obwohl kein Medium so nah am Buch ist wie das Hörbuch und gerade im Buchhandel die Beratungs- und Verkaufskompetenz am größten sein müsste – gerade mal etwa 40 Prozent. Tendenz: weiter fallend.

Auf digitalem Wege funktioniert der Verleih von Hörbüchern schon sehr gut, der Bibliothekenverband berichtet von großer Nachfrage bei seinem Internet-Service „Onleihe“. Hier werden quasi Downloads verliehen, die durch DRM (Digital Rights Management) nach einer Ausleihfrist nicht mehr abspielbar sind und dadurch sinnbildlich „zurückgegeben“ werden.

Auch bei der Bayreuther Jakob GmbH, Betreiber der ältesten deutschen Online-Videothek (Filme werden per Post geschickt und von den Kunden nach Gebrauch zurückgeschickt), trug man sich schon länger mit dem Gedanken, Hörbücher in den Verleihshop aufzunehmen. Verleihshop.de bietet längst nicht nur DVDs an, sondern auch PC- und Konsolenspiele, Bildungsprogramme und Sprachkurse. In der Zeitschrift „test“ 2/09 von Stiftung Warentest ging der Shop unter getesteten elf Online-Videotheken sogar als Sieger hervor.

„Allerdings war das Thema Hörbuch-Verleih aufgrund der speziellen rechtlichen Situation der Verlage bis vor kurzem noch mit einem Fragezeichen in unserem Unternehmen versehen“, erzählt Marketingleiter Michael Feuerstein. „Aber eine verstärkte Nachfrage unserer Kunden hat uns dann Mitte 2009 bewogen, uns dem Thema intensiver zu widmen.“

Ein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse brachte die Wende: Laut Feuerstein zeichnete sich in vielen Gesprächen mit verschiedenen Hörbuchverlagen ein starkes Interesse seitens der Verlage am Verleihgeschäft von Hörbüchern im Internet ab. „Die anfänglichen rechtlichen Fragezeichen lösten sich in Luft auf, und wir hatten die Möglichkeit, uns flexibel auf die Bedürfnisse der einzelnen Verlage einzustellen.“

Im November ging es los: Seitdem sind auf www.verleihshop.de als erstem deutschen Onleih-Verleih auch Hörbücher auszuleihen. Gut 1500 Einzeltitel aus vielen Genres sind mittlerweile erhältlich, begehrte Titel sogar mehr als einmal – wie in einer richtigen Laden-Videothek. Das Angebot gliedert sich zurzeit in etwa 1200 Lesungen und Features sowie gut 300 Hörspiele. Bis zum Sommer ist gar eine Verdoppelung der Sortimentsgröße geplant.

Zu den Verlagen, die dem Verleih zugestimmt haben, gehören u.a. Random House Audio, audio media, Diogenes, Titania Medien, Langen Müller, Audiobuch, Herder, Karl May, Eins A Medien oder auch Lausch. Allerdings scheinen darunter (noch?) keine Novitäten zu sein, so dass der Online-Verleih sich als willkommene Möglichkeit zur Reaktivierung der Backlist erweisen dürfte.

Wie hat es der Betreiber geschafft, den Verlagen die Erlaubnis zum Verleih zu entlocken? „Wir konnten ihnen schnell die Angst nehmen, dass sie durch das Verleihgeschäft Kunden verlieren“, erklärt Michael Feuerstein. „In der zehnjährigen Erfahrung des Verleihshops hat sich gezeigt, dass das Kundenklientel, das Medien-Artikel leiht, ein anderes ist als das, was diese kauft. Wir sind überzeugt davon, dass viele unserer Kunden durch das günstige Angebot zum ersten Mal überhaupt ein Hörbuch ausleihen, dadurch auf den Geschmack kommen und so potenzielle Käufer werden.“

Wie teuer die Ausleihe eines Hörbuchs ist, bestimmt der Umfang: Die meisten Titel kosten zwischen 2,90 und 4,90 Euro pro Woche – plus Versandkosten von 2,95 Euro. Jeder Extratag kostet 50 Cent mehr.

Die Nachfrage sei, so Feuerstein, schon kurz nach dem Start des Hörbuch-Verleihs sehr groß gewesen und halte seitdem an. „Das Feedback unserer Kunden bestätigt uns darin, noch weitere Verlage hinzuzugewinnen und das Sortiment für unsere Kunden auszubauen. Täglich gewinnen wir weitere Verlage hinzu.“

rw

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.