Kein & Aber legt im deutschen Buchhandel um 22 Prozent zu

Seit der Umstrukturierung des Vertriebs konnte der Verlag Kein & Aber die Umsätze im deutschen Buchhandel um 22 Prozent steigern.

„Den Umsatzzuwachs verdanken wir einer breiten Akzeptanz des Programms von den Filialisten bis hin zu den literarischen Buchhandlungen“, so Vertriebsleiter Alexander Elspas. Obwohl es in dieser Zeit keine Platzierung unter den Top 20 gab, gelang es dem Verlag, eine Absatzsteigerung für sämtliche Produktbereiche zu erreichen.

Nach der Auflösung der Vertriebskooperation mit Eichborn im Mai 2008 hat der Verlag den Vertrieb neu aufgebaut und entsprechend den aktuellen Bedürfnissen im Handel umstrukturiert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.