Lesetipp: NZZ über 200 Jahre Sauerländer / Wie ein Verlag einen Sauerländertunnel nach Aarau brachte

«Bildung verbessern» ist das Thema des heute in deutschen Händen befindlichen Unternehmens. Es werden vor allem qualitativ hochwertige Lehr- und Lernmittel für den Schweizer Markt entwickelt und produziert.

Was die Familie betrifft, endete die Geschichte mit der sechsten Generation. Internationalisierung und Preisdruck forderten ihren Tribut. Der Versuch des mittleren Unternehmens, mit Kooperationen und Akquisitionen zu wachsen, barg strukturelle und finanzielle Risiken. 1991 trennte man sich mit hohen Verlusten von den Produktionsbetrieben; mit der Ausgliederung von Druckerei und Binderei verbunden war die Fusion zu Trüb-Sauerländer. Der Personalbestand sank auf 155 (1989) und später rund 70 Mitarbeiter (1999).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.