Eichborn: Rekordsumme für Anonyma in die USA

Der Eichborn Verlag hat mit Eine Frau in Berlin, den Tagebüchern einer unbekannten Autorin (Anonyma), einen für die deutsche Verlagslandschaft außergewöhnlich hohen Abschluss für die Übersetzungslizenz in die USA erzielt (100.000 US $). Dies ist – nach der Lizenz für die Tagebücher von Victor Klemperer – der zweithöchste Vorschuss, der je in den USA für einen deutschen Originaltext erzielt worden ist.

Eine Frau in Berlin erschien in der von Hans Magnus Enzensberger herausgegebenen Anderen Bibliothek und wurde außerdem für ungewöhnlich hohe Vorauszahlungen nach Großbritannien (Virago) und in die Niederlande (Cossee Verlag) verkauft. Aus Italien und Frankreich liegen bereits Angebote vor, darüber hinaus erwartet der Verlag Angebote aus weiteren Ländern.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.