Märkischer Verlag Wilhelmshorst erweckt die DDR-Lyrikreihe „Poesiealbum“ zu neuem Leben

Die Lyrikreihe Poesiealbum wurde vor genau 40 Jahren, im Oktober 1967, in der DDR von Bernd Jentzsch begründet.

Bis zu ihrer Einstellung 1990 waren 276 Ausgaben in einer Auflage von jeweils 10.000 bis 40.000 Exemplaren erschienen. Neben den repräsentativen Textauswahlen zu je einem Autor stellte auch die grafische Gestaltung des Titelbilds und des Mittelblatts den besonderen Charakter der damals vom Verlag Neues Leben editierten Reihe dar. An diese Tradition will nun der Märkische Verlag Wilhelmshorst mit Bernd Jentzsch als Herausgeber anknüpfen. Ziel des alten/neuen Herausgebers sei die Fortsetzung der Reihe auf höchstem Niveau, so Verleger Klaus-P. Anders. Lücken im Spektrum der großen Lyriker, die zu DDR-Zeiten lediglich aus politischen Aspekten entstanden, sollen aufgearbeitet werden, neue Entdeckungen folgen.

Das druckfrische Heft 277 widmet sich auf 32 Seiten dem Lyriker Peter Huchel, dem der Märkische Verlag Wilhelmshorst besonders verbunden ist. Die Grafiken zu Peter Huchels Gedichten stammen von Manfred Rößler, einem Künstler aus Wilhelmshorst bei Potsdam, wo auch Peter Huchel bis zu seiner Ausreise aus der DDR lebte. Heft 278 mit Gedichten von Ernst Jandl ist in Vorbereitung und soll noch vor Weihnachten auf den Markt kommen.

Das „Poesiealbum“ war mit der Nummer 275 eingestellt worden – 1991 hat der Buchgestalter Juergen Seuss noch eine Ausgabe (die Nummer 276) in seinem BrennGlas Verlag in Assenheim veranstaltet – das Heft war Bernd Jentzsch gewidmet.

Zunächst sind vier Hefte pro Jahr geplant (EVP 4 Euro). Mit dem Aufbau eines Abonnenten-stammes soll die Heftzahl steigen.

Kontakt: Märkischer Verlag, An der Aue 6, 14552 Wilhelmshorst, Tel. 033205-62211, Website: www.maerkischer-verlag.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.