Peter Haag zum Ende der Vertriebskooperation mit Eichborn

Peter Haag

Eichborn ist nur noch „für eine Auslauffrist bis zum 31.05.2008 für den Kein & Aber Verlag, Zürich, vertrieblich tätig“, teilte das Unternehmen eben mit. Jetzt nimmt Kein & Aber-Veleger Peter Haag dazu Stellung.

buchmarkt.de: Nach zehn Jahren engster Zusamenarbeit hat Kein & Aber heute die Vertriebskooperation mit Eichborn gekündigt. Warum?
Peter Haag: Kein & Aber musste feststellen, dass die Eichborn AG durch die großen Verluste der Eichborn AG von insgesamt knapp 4 Millionen Euro in den letzten beiden Jahren und einer starken Personalreduktion um ca. 25% nicht mehr in der Lage ist, die erforderlichen Vertriebsaufgaben effektiv zu erfüllen. Trotz wiederholtem Anmahnen seitens Kein & Aber, die vertraglichen Leistungen vertragsgemäß zu erfüllen, blieb Herr Gallenkamp sämtliche Antworten schuldig.

Zehn Jahre galt das Duo Eichborn/Kein & Aber als Dream-Team …
Kein & Aber musste heute aufgrund der großen Vertriebsmängel und der schriftlichen Mitteilung von Eichborn: „Eine ordnungsgemäße Vertriebstätigkeit ist uns unmöglich geworden“ den Vertriebskooperationsvertrag fristlos aufkündigen. Auch in der Vertriebsabteilung wurden bei Eichborn mehrere Stellen nicht ersetzt oder gestrichen. Die Vertriebsstrategie von Eichborn ist undurchsichtig und unklar.

Irgendwie schade, beide Programme ergänzen sich großartig … Ein Zurück gibt es nicht?
Kein & Aber musste handeln und hat in den letzten Monaten eine schlagkräftige Vertriebsabteilung mit herausragenden Mitarbeitern aufgebaut, welche den Vertrieb in Zukunft direkt, effizient und kundennah führen wird. Mehrere Vertreter haben sich bereits bei Kein & Aber gemeldet und möchten den Verlag auf jeden Fall auch in Zukunft weiter vertreten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.