Prestel startet achtbändige „Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland“ / Präsentation in der Alten Nationalgalerie Berlin

Das Projekt sei eine ungewöhnliche Herausforderung für ein mittelständisches

Jürgen Krieger, Verlagsleiter Marketing, Cheflektor Eckhard Hollmann,
Projektleiterin Stefanie Penck, Andreas Beyer, Herausgeber Band 6,
Bildredakteurin Ann-Kathrin Funk, Verleger Jürgen Tesch (v.l.)

Unternehmen, sagte Verleger Jürgen Tesch bei der Präsentation des ersten Bandes der auf acht Bände angelegten Reihe „Die Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland“ in der Alten Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel [mehr…]. Damit lege der Verlag nach jahrelanger Vorarbeit das erste vollständige Nachschlagewerk zur deutschen Kunstgeschichte vor.

Den Auftakt der Edition bildet Band 6 „Klassik und Romantik“. Im Oktober folgt Band 8 „Vom Expressionismus bis heute“. Bis in fünf Jahren der letzte Band präsentiert werden kann, gilt der Subskriptionspreis von 920 Euro für das Gesamtwerk.

Die Idee zu dem umfangreichsten Editionsprojekt in der 80-jährigen Verlagsgeschichte hatte der Cheflektor des Verlages, Eckhard Hollmann, der das Projekt auch betreute. Auch in Zeiten des Internets sieht Tesch einen Markt für die ehrgeizige Edition. „Wir glauben, dass diese Bücher wegen ihrer Präsentation und ihres fundierten Wissens weiterhin im Wettbewerb mit den elektronischen Medien bestehen werden und ihre Attraktivität und Begehrlichkeit behalten.“ Und wirklich: Die sorgfältig ausgestattete Edition, die sich an interessierte Laien und Fachwissenschaftler richtet, kommt gut an. Der Verlag kann nach Angaben von Jürgen Krieger, Verlagsleiter Marketing, schon jetzt rund 300 Subskriptionen verbuchen. Bis zum Jahresende rechnet er mit 800 bis 1000 Subskribenten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.