Ravensburger mit Umsatzplus

„Unsere Spiele, Puzzles und Bücher sind trotz Rezession ein stabiles Geschäft.“ So bewertete der Vorstandssprecher der Ravensburger Gruppe, Karsten Schmidt, die Geschäftsentwicklung des Unternehmens am Vorabend der Spielwarenmesse in Nürnberg.

Seit sechs Jahren wachse die Gruppe kontinuierlich – im vergangenen Geschäftsjahr 2008 mit einem Plus von 0,5 % (währungsbereinigt 1,4 %) auf 287,3 Mio. Euro konsolidierten Umsatz. Sämtliche Geschäftsbereiche des Unternehmens legten leicht zu. Positiv entwickelte sich vor allem der Umsatz in Deutschland, insbesondere mit Kinderspielen, Gesellschaftsspielen und mit Jugendromanen. Erfolgreichstes Produkt war das Elektronik-unterstützte Brettspiel für Kinder „Wer war´s?“, das zum „Kinderspiel des Jahres 2008“ gekürt wurde und sich 220.000 Mal verkaufte.

Trotz Rezession verzeichneten sowohl die deutsche Spielwarenbranche mit einem Prozent als auch Ravensburger mit 3 % im Jahr 2008 ein Umsatzplus. Damit baute das Unternehmen seinen Marktanteil von 6,5 % auf 6,6 % aus. „Traditionelle Spielwaren haben sich in Deutschland als krisenresistent erwiesen“, sagte Schmidt. „Bei Geschenken für Kinder wird zuletzt gespart.“

Die mit rund 80 % Umsatzanteil größte Ravensburger Sparte Spiele, Puzzles, Beschäftigung legte um 0,3 % (währungsbereinigt 1,3 %) auf 231,5 Mio. Euro Umsatz leicht zu.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.