Ravensburger steigert 2003 Umsatz vor allem mit Neuheiten/ Buchverlag wächst um 8,3 Prozent, Spieleverlag währungsbereinigt um 3,6 Prozent

Für 2003 meldet der Ravensburger Buchverlag eine Umsatzsteigerung von 8,3 Prozent auf 41,5 Mill. Euro. Zwei Titel zeigten Bestsellerqualitäten: Über 60.000 mal verkaufte sich Flusi, das Sockenmonster, ein Bilderbuch der jungen Autorin und TV-Moderatorin Bine Brändle. Knapp 50.000 verkaufte Exemplare erzielte das Kinderbuch Charlie Bone, das von den führenden Nachrichtenmagazinen in Deutschland als echte Alternative zu Harry Potter bezeichnet wurde. Im Herbst erscheint die Fortsetzung. 40 Jahre Ravensburger Taschenbücher feierte der Buchverlag im vergangenen Jahr mit einer Jubiläumsedition. Die Verkaufszahlen belegten die Aktualität der Themen: über 300.000 Stück gingen über die Ladentheke.
Als Umsatz-Lokomotive erwies sich erneut die Wissens-Reihe Wieso? Weshalb? Warum?. Sie erzielte im vergangenen Jahr Absatzzahlen von knapp 1,2 Millionen Stück und ist damit die mit Abstand erfolgreichste Sachbuchreihe im Vorschulalter. Ravensburger baut „Wieso? Weshalb? Warum?“ zur eigenen Marke aus und erweitert kontinuierlich das Programm: In 2004 erscheint eine Junior Buchreihe für Zwei- bis Vierjährige, ein magisches Wissensquiz, eine eigene Puzzle-Serie und ein Experimentierkasten. Programmentwicklung und Vertrieb von Wieso? Weshalb? Warum? werden Buch- und Spieleverlag – ähnlich wie bei der ministeps-Reihe – gemeinsam bearbeiten.

Die Ravensburger Spieleverlag GmbH konnte im vergangenen Jahr ihren Umsatz währungsbereinigt um 3,6 Prozent (Eurobasis: 1,9 Prozent) auf 214,2 Mill. Euro erhöht. Diese Steigerung erbrachten vor allem neu eingeführte Produktreihen wie ministeps für Kleinkinder, Holzspiele und eine neue Brettspieltechnologie, aber auch 3D-Kinderspiele und Puzzles für Erwachsene. Andererseits schluckte ein starker Euro rund die Hälfte vom Wachstum des Unternehmens: dies entspricht 3,6 Mill. Euro.

Die Ravensburger Gruppe verbesserte damit ihren konsolidierten Umsatz währungsbereinigt um 2,7 Prozent (Eurobasis: 1,2 Prozent) auf 257,6 Mill. Euro. Im Jahresabschluss 2003 wird mit einem weiter wachsenden Ergebnis der Gruppe gerechnet. „Wir waren letztes Jahr im deutschsprachigen Markt mit mehreren neuen Produktreihen sowie einer Brettspiel-Innovation erfolgreich“, sagt Karsten Schmidt, Vorstandssprecher der Ravensburger Gruppe. „Daher konnten wir im deutschsprachigen Raum um knapp zehn Prozent zulegen. Ab 2004 werden wir diesen Erfolg international fortführen und unsere neuen Produktreihen auch in den fremdsprachigen Märkten einführen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.