Ravensburger wächst um 8,7 Prozent

Die Ravensburger Gruppe hat ihren Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 8,7 % auf 358,6 Mio. Euro nach vorläufigen Zahlen gesteigert. Mehr als die Hälfte dieses Wachstums erzielte das Unternehmen durch die erstmalige Konsolidierung einer Mehrheitsbeteiligung am US-Spielestartup Wonder Forge Inc., Seattle. Auch ohne diese Beteiligung legte Ravensburger in stagnierenden Märkten um 3,9 % deutlich zu.

Fast alle Verlagsbereiche trugen zum Wachstum der Gruppe bei.
Ravensburger Spielwaren: kontinuierlicher Anstieg in stagnierenden Märkten Der mit rund 80 % Umsatzanteil größte Ravensburger Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung erzielte – inklusive Beteiligung am Spielestartup Wonder Forge – eine Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr von 11,1 % auf 286,4 Mio. Euro. Ohne die Beteiligung an Wonder Forge stieg der Umsatz um 4,9 %. Damit wuchs der Bereich stärker als sein Marktumfeld: Die fünf wichtigsten westeuropäischen Spielwarenmärkte, in denen das Unternehmen mehr als 70 % seiner Spielwaren verkauft, blieben mit minus 0,2 % etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Der Vorstandsvorsitzende der Ravensburger Gruppe Karsten Schmidt sagte am Vorabend der Spielwarenmesse in Nürnberg: „Mit strategischer Sortimentspolitik sind wir in teils stabilen, teils rückläufigen Märkten seit Jahren kontinuierlich auf Wachstumskurs.“

Sowohl im In- als auch im Ausland legten Spielwaren von Ravensburger zu. Im Inland wuchs der Bereich um 4,0 % auf 122,3 Mio. Euro, im Ausland – ohne die Beteiligung an Wonder Forge – etwas stärker um 5,6 % auf 148,1 Mio. Euro. Dort belebten insbesondere Innovationen wie das audiodigitale Lernsystem „tiptoi®“ oder „3D Puzzle-Bauwerke“ das Geschäft.

In Deutschland stieg der Umsatz der Spielwaren vor allem mit Einführung einer neuen Produktreihe: Erstmals bietet Ravensburger Spielfiguren an, kombiniert mit den Möglichkeiten des audiodigitalen Lernsystems tiptoi®. Tippt man mit dem tiptoi®-Stift auf eine der 30 neuen Tierfiguren, gibt der Stift Tierlaute, Geräusche und Wissenswertes wieder, erzählt Geschichten oder macht Spielvorschläge. Knapp eine Million dieser Figuren verkaufte das Unternehmen im vergangenen Jahr.

Als Bestseller erwies sich auch das Gesellschaftsspiel „Kakerlakak“, das eine batteriebetriebene flinke Kakerlake auf dem Spielbrett präsentiert. Das Spiel wurde 2013 von Journalisten und mehreren Tausend Konsumenten zum Gewinner des „Deutschen Kinderspiele-Preises“ gewählt. Doch auch Beschäftigungsprodukte und Puzzles erzielten eine hohe Nachfrage: Gut verkauften sich Bastelsets für Mädchen, um Schmuck zu basteln, Mode zu designen oder auch Motive aus Mosaiksteinen zusammen zu setzen. Das umsatzstärkste Puzzle war das „Empire State Building bei Nacht“, ein 3D Puzzle-Bauwerk mit Innenbeleuchtung, das vor Jahresende ausverkauft war.

Ravensburger Bücher: In einem mit 0,1 % Plus nahezu unveränderten deutschen Kinder- und Jugendbuchmarkt blieb auch der Umsatz des Ravensburger Geschäftsbereichs Kinder- und Jugendbuch mit minus 0,5 % und 67,9 Mio. Euro annähernd stabil. Dies kam einer positiven Entwicklung gleich, da der Geschäftsbereich Ende 2012 die größere Buchreihe „Friendz“ abgab. Auf vergleichbarer Basis nahm das Geschäft mit Ravensburger Büchern um 4,0 % zu. Dazu trugen vor allem das audiodigitale Lernsystem tiptoi® und die Erweiterung der Sachbuchreihe „Wieso? Weshalb? Warum?“ mit dem Segment „Profiwissen“ für ältere Kinder bei.

Ravensburger Freizeit und Promotion: Durch den erstmaligen Betrieb einer neuen Kinderwelt erzielte der Geschäftsbereich Freizeit und Promotion im vergangenen Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von 30,7 % auf 12,8 Mio. Euro. Auch das Ravensburger Spieleland, das zum Geschäftsbereich zählt, entwickelte sich gut: Trotz weitgehend schlechter Witterung von Ostern bis in die Sommerferien holte der Freizeitpark in der zweiten Saisonhälfte bei den Gästezahlen auf und übertraf mit 351.000 Besuchern auch die erfolgreiche Saison vom Vorjahr.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.