Steffen Gommel über die neue Fischer Klassik-Reihe

Vergangene Woche war es eine geheimnisvolle Postkartenaktion [mehr…], jetzt folgt die Auflösung mit

Steffen Gommel

einem Vorschau- und Leseexemplar-Paket. S. Fischer steigt in Klassikmarkt ein. Zwei Devisen gibt es dabei: „Nicht kleckern – klotzen“ und: „Wir wollen keinen neuen Kanon, sondern Leseverführung“. Steffen Gommel ist verantwortlich für den Vertrieb des neuen Programms.

buchmarkt.de: Gibt es nicht schon genug Klassiker-Ausgaben auf dem Markt? Was wird bei Fischer anders sein?
Steffen Gommel: Der S. Fischer Verlag gilt als der Verlag der Klassischen Moderne. Für das Lesepublikum und auch für die Buchhändler ist der Begriff der klassischen Literatur weiter gefasst. In den Klassiker-Regalen der Buchhandlungen stehen Werke von Homer, Boccaccio und Kleist neben Büchern von Virginia Woolf und Thomas Mann. Unser Ehrgeiz bei der Konzeption von „Fischer Klassik“ lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Wir wollen alle essentiellen klassischen Texte der Weltliteratur in einem Programm vereinen.

Die textliche Solidität wird dadurch ergänzt, dass jeder Titel durch den entsprechenden Artikel aus dem (noch nicht erschienenen und völlig neu bearbeiteten) Kindlers Literaturlexikon erweitert wird. Außerdem enthält jeder Titel einen Anhang zu Leben und Werk des Autors, herausgegeben von der Redaktion des KLG (Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur).

Läuft das auf einen Kanon hinaus?
Ein Kanon hat immer etwas Pädagogisches. Wer kennt nicht den Satz: “Das musst Du lesen“.

Mit „Fischer Klassik“ haben wir einen ganz anderen Ansatz. Die Leserinnen und Leser entscheiden, welcher Text klassisch ist. Die Leseverführung ist unser Antrieb.
Oder: Ein unter diesen Gesichtspunkten komponiertes Programm ist, und das werden die Kolleginnen und Kollegen im Buchhandel bestätigen, sehr lebendig und auch verkäuflich.

Welche Marketingmaßnahmen haben Sie geplant?
Dieses ehrgeizige Projekt können wir nur mit dem Sortiment gemeinsam stemmen. Die ersten Reaktionen der Kolleginnen und Kollegen im Buchhandel sind sehr positiv.
Ich freue mich schon jetzt auf die Leipziger Buchmesse 2008. Dort werden wir „Fischer Klassik“ das erste Mal einem breiten Publikum präsentieren.

Neben einer groß angelegten Publikumswerbung planen wir auch eine Marketingkampagne in allen Schulen.

Entscheidend für den Erfolg von „Fischer Klassik“ ist die Begeisterung der Buchhändler. Nur sie können unseren Enthusiasmus für das Projekt dem Publikum vermitteln, es zum Lesen verführen. So planen wir für den Point of Sale eine umfangreiche, inhaltsbezogene und sehr moderne Werbekampagne.

Wir konzentrieren uns aber nicht nur auf den publikumswirksamen Start von „Fischer Klassik“, wir werden den Buchhandel auch Monat für Monat mit attraktiven Werbemitteln und Ideen für Themeninszenierungen versorgen.

Die Fragen stellte Ulrich Faure.

Alles zum neuen Fischer Klassik-Programm im neuen BuchMarkt – morgen auf Ihrem Schreibtisch.}

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.