Politisches Vermächtnis des Papstes erscheint schon am 23.2. bei Weltbild

Das neue Buch von Papst Johannes Paul II. „Erinnerung und Identität – Gespräche an

Kommt am 23.Februar

der Schwelle zwischen den Jahrtausenden“ erscheint (entgegen anderer Spekulationen) schon am 23. Februar 2005 im Weltbild Buchverlag.

Der Heilige Vater beleuchtet Phänomene der Gegenwart im Licht der Geschichte. Das Buch ist das politisch-philosophische Vermächtnis des 84-jährigen Pontifex. Er spricht laut Verlag „alle wichtigen Menschheitsfragen aus christlicher Sicht an – Demokratie, Freiheit und Frieden, das ThemaMenschenrechte sowie das Verhältnis von Kirche und Staat.“

„Das Buch ist ein unschätzbarer Beitrag, die großen Fragen unserer Zeit zu verstehen“, so Carel Halff, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Weltbild. „Für unser Unternehmen ist es von herausragender Bedeutung, dieses wichtige Werk zu verlegen.“

„Erinnerung und Identität“ fußt auf Gesprächen, die der Papst 1993 in Castel Gandolfo mit zwei polnischen Philosophen führte: Józef Tischner und Krzysztof Michalski, den Gründern des Wiener Instituts für die Wissenschaften vom Menschen. Diese Gespräche
hat der Heilige Vater überarbeitet und aktualisiert. „Es ist ein literarischer Dialog, der nach den Wurzeln und dem Sinn der Geschichte sucht“, sagt Joaquín Navarro-Valls, Pressesprecher von Papst Johannes Paul II. Als Manifestation des Bösen sehe der Papst den Nationalsozialismus und den Kommunismus. Das Buch wende sich in besonderem Maße an die jungen Menschen, die dem Heiligen Vater gerade im Jahr des XX. Weltjugendtages besonders am Herzen liegen.

Johannes Paul II.
Erinnerung und Identität – Gespräche an der Schwelle zwischen den
Jahrtausenden
224 Seiten,14 x 22 Zentimeter
Lesebändchen, Leineneinband mit Schutzumschlag
ISBN 3- 89897-170- 8
14,90 Euro (D)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.