Verlag Harri Deutsch nicht von Insolvenz der namensgleichen Buchhandlung betroffen

Im Zusammenhang mit dem beantragten Insolvenzverfahren über die Buchhandlung Harri Deutsch in Frankfurt [mehr…] legt der Wissenschaftliche Verlag Harri Deutsch GmbH großen Wert auf die Feststellung, dass der Verlag außer der Namensgleichheit firmenrechtlich nichts mehr mit der Buchhandlung zu tun hat.

Harri Deutsch- Geschäftsführer Martin Kegel kommentiert:

„Wir haben nach dem Tod von Harri Deutsch zum 01.01.2001 die Buchhandlung in geordneten Verhältnissen an die Heymanns-Gruppe, Köln, verkauft, die unmittelbar danach auch die Nachbarbuchhandlungen Hector und Bockenheimer Bücherwarte erworben hatte. Wir sind zutiefst betroffen darüber, daß gleichzeitig die drei großen Buchhandlungen an der Universität in die Insolvenz gehen bzw. in Schwierigkeiten geraten. Uns tut besonders weh, die Traditionsbuchhandlung Harri Deutsch in der familieneigenen Immobilie in nur 3½ Jahren niedergehen zu sehen. Der Verlag verliert einen wichtigen Verlagskunden, dessen Umsatz dann irgendwo in Frankfurt oder im Internet-Handel häppchenweise vagabundieren geht. Die Konzentration im Sortimentsbuchhandel hat für alle Marktteilnehmer, insbesondere aber für Beschäftigte und Kunden, dramatische Folgen…“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.