Verlagsgruppe Ullstein Heyne List meldet Rekord-Umsatzsteigerungen / Umsatz plus bis zu 35 % / Sachbuchprogramme deutschlandweit an der Spitze

Ob damit die Gruppe endlich mal aus den Schlagzeilen kommt, indem sie in die Schlagzeilen kommt? Gegen den Trend in der Buchbranche meldet die Verlagsgruppe Ullstein Heyne List für das Jahr 2002 Rekordumsätze:

Für das Hardcover-Programm sämtlicher in der Verlagsgruppe zusammengefasster Verlage (Claassen, List, Ullstein, Econ, Propyläen und Heyne) wird für 2002 im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von 35 Prozent gemeldet.

Die Umsätze der Taschenbuchprogramme von Ullstein und List addieren sich für das laufende Jahr zu einem Plus von insgesamt 15 Prozent. „Damit haben wir alle optimistischen Prognosen noch übertroffen“, so Ullstein Heyne List-Verleger Christian Strasser in einer ersten Stellungnahme.

Bestseller des Jahres sind die bei Ullstein erschienenen Beziehungsratgeber des australischen Ehepaars Allan und Barbara Pease: „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ erreichte Platz 1 auf den Taschenbuch-Sachbuchlisten. Ach die Neuerscheinung „Warum Männer lügen und Frauen dauernd Schuhe kaufen“, obwohl erst seit Oktober 2002 auf dem Markt, steht schon überall auf Platz 2.

Die Stärke des Sachbuchprogramms wird auch dadurch dokumentiert, dass die beiden Spitzentitel des Propyläen Verlages, „Kampf dem Terror – Kampf dem Islam?“ von Peter Scholl-Latour und „Der Brand“ von Jörg Friedrich, nur vier Wochen nach Erscheinen jeweils über 100.000 Exemplare verkauft haben.

In der kommenden Woche sind deshalb in der im „Spiegel“ veröffentlichten Sachbuch-Bestsellerliste vier Bücher der Verlagsgruppe unter den ersten fünf Plätzen zu finden: Platz 1 für Pease/Pease „Warum Manner lügen und Frauen dauernd Schuhe kaufen“, Platz 2 für Dieter Bohlen, Platz 4 für Peter Scholl-Latour und Platz 5 für Jörg Friedrich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.