Auch vom Stern-Verlag bisher kein Kommentar: Übernahme durch VUB?

Eine anonyme Mail und ein Eintrag im Handelsregister lässt seit gestern Fragen um das größte Buchhaus Europas aufkommen. Hat VUB-Chef Christian Preuß-Neudorf das Buchhaus Stern-Verlag übernommen? Die Gerüchte werden befeuert, da aus der VUB „kein Kommentar zu Gerüchten“ kommt. Auch aus dem Buchhaus Stern-Verlag heißt es nun vorerst: „Kein Kommentar“

Immerhin, kein Dementi. Im Handelsregister ist ein Stern-Verlag unter Preuß-Neudorfs Adresse auch in Köln eingetragen, Preuß-Neudorf wird als Geschäftsführer genannt. Einen zweiten Eintrag im Düsseldorfer Handelsregister unter dem bisherigen INhaber Klaus Janssen gibt es allerdings ebenfalls. Nun rätselt die Branche, will Preuß-Neudorf doch ein Ladengeschäft betreiben, nachdem er bereits zwei geschlossen hat. Außerdem hat er im letzten BuchMarkt-Heft gerade betont, warum ein Fachinformationsunternehmen mit geringer stationärer Präsenz besser auskommt. Auch dazu „kein Kommentar“ aus dem Hause VUB.

Sicher ist, dass im Buchhaus Stern-Verlag eine Nachfolgeregelung gefunden werden muss, da Inhaber Klaus Janssen 78 Jahre alt ist. Außerdem scheint schwierig, wie ein derart großes Haus weiter zu führen ist. Beobachter trauen das den bestehenden großen Filialunternehmen derzeit nicht zu. Die Verhandlungen sind wahrscheinlich nicht einfach, denn es gibt einen Betriebsrat, der sicher noch einiges mit heraus verhandeln will. In einem Punkt passen beide zusammen, beide Unternehmen sind auf den Handel über die Grenzen hinweg ausgerichtet und würden sich sicher ergänzen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.