Condor und Vorsicht Buch spendieren gerade ein Kilo Übergepäck für die Urlaubslektüre. Aber: Wieviel ist das, umgerechnet in Buch?

Vorsicht Buch! und der Ferienflieger Condor spendieren vom 1. Juli bis 31. August ein ganzes Kilo Freigepäck mehr für Bücher [mehr…], haben wir Ende vergangenen Monats gemeldet. Aber wieviel ist das? Margarete Schwind von Schwindkommunikation hat nachgerechnet (bzw. abgewogen):

Ein Kilo – sind
ein Roman, Hardcover,1018 Seiten, also 509 Blatt Paper beidseitig bedruckt (zum Beispiel wiegt Clemens J. Setz, Die Stunde zwischen Frau und Gitarre genau 1027 Gramm).
Ein Sachbuch, Hardcover, 624 Seiten, also 312 Blatt Papier beidseitig bedruckt (zum Beispiel wiegt Bertram Brökelmann, Die Spur des Öls genau 1005 Gramm).
Sechs Taschenbücher Literatur, blind aus dem Regal, deutsche, englische und französische Literatur; 908 Seiten, 997 Gramm.
Vier Taschenbücher Wissenschaft – blind aus dem Regal, 914 Gramm – Wissenschaft ist halt schwer…
Zweitausend Dünndruckseiten, manchmal sogar noch mehr: Beim Gottteslob ist ein Blatt noch leichter – fast wie Engelsflügel: Das Gesangbuch für das Erzbistum Berlin bringt es grade auf 446 Gramm, bei 1072 Seiten und damit 536 Blatt Papier. Auch andere Kleinformate sind koffertauglich: Das Lob der Ehe „dauert“ über 510 Seiten, aber fällt mit 266 Gramm so gut wie nicht ins Gewicht.

Spezielle Interessen erfordern offenbar schwereres Papier. Die Bücher wiegen dann mehr:
Klima. Kunst. Kultur – ein ökologisch produziertes Buch mit 168 Seiten bringt es auf 802 Gramm
Reiseführer Sizilien, 296 Seiten, mit Landkarte 440 Gramm
Ein Kochbuch, mittelgroß, 175 Seiten, 797 Gramm

Wem das Condor-Kilo nicht reicht – und wem reichen schon tausend Seiten in zwei Wochen? -, der sollte zuhause lassen
Föhn: 485 Gramm (ein Billigmodell)
Klopapier: 160 Gramm die Rolle (nur zweilagig! Dreilagig wiegt fast so viel wie ein Taschenbuch)
Die Flasche Chardonnay (bekommt man auch im Ausland ) wiegt so viel wie die Dünndruckausgabe aller Werke von Matthias Claudius: 1270 Gramm!
Die zu einem Viertel volle Flasche Aperol (932 Gramm!) vor der Abreise leeren: dafür drei Krimis im Taschenbuch einpacken!
Nutella-Glas: 350 Gramm
Lieblingskaffeebecher: 370 Gramm
Nachttischkerze: 384 Gramm

Und eine Wissensfrage hat Schwind auch noch parat: Wussten Sie, dass vor genau 515 Jahren das Taschenbuch erfunden wurde? Nicht zufällig in Venedig, der Stadt der Entdecker, Seefahrer und Händler. Eine wunderbar gedruckte Oktav-Ausgabe der Werke Vergils brachte der Drucker Aldo Manuzio im April 1501 heraus. Sein Ziel: die Klassiker sollten „Tag und Nacht“, also auch unterwegs gelesen werden. Zum Abwiegen allerdings lag er nicht bereit…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.