"Fünf Beiträge, die auf sehr besondere Art über gesellschaftliche und weltpolitische Spannungsfelder nachdenken" Wortmeldungen-Literaturpreis 2023: Diese fünf Autor:innen sind auf der Shortlist

Lisa Krusche, Olga Martynova, Sasha Marianna Salzmann, Judith Schalansky und Kinga Tóth sind für den mit 35.000 Euro dotierten Wortmeldungen Ulrike Crespo Literaturpreis für kritische Kurztexte nominiert. Am Donnerstag, 9. Februar, stellen die fünf Autor:innen ihre Texte um 19.30 Uhr im Literaturhaus Frankfurt am Main der Öffentlichkeit vor.

Über die Nominierten und ihre Texte:

  • Lisa Krusche erzählt in ihrem sehr persönlichen Text Fanta Finito von einer Vater-Tochter-Beziehung, Alkoholismus, der Unmenschlichkeit des Gesundheitssystems und dem geringen Stellenwert von Sorge in unserer Gesellschaft.
  • Olga Martynova verbindet in dem Essay Der Krieg und die Trauer die Katastrophe eines persönlichen Verlusts auf vielfältige Weise mit der Katastrophe des Krieges.
  • Sasha Marianna Salzmann nähert sich in ihrem Essay Der große Hunger und das lange Schweigen der ukrainischen Vergangenheit und Gegenwart vor dem Hintergrund der eigenen Familiengeschichte an und reflektiert über Erinnern, Vergessen und Geschichte als Narration.
  • Judith Schalanskys Essay Schwankende Kanarien über die Frühwarnsysteme der Menschheit angesichts drohender Katastrophen führt auf präzise Art vor, wie sehr die Literatur selbst zu diesen Alarmsystemen gehört.
  • Kinga Tóth entwirft in Die Unsichtbaren eine fantastische und alptraumhafte Realität, in der Krankheit nicht die Ausnahme, sondern Normalität und Grundlage der Existenz ist.

Ausgewählt wurden die fünf Texte von einer interdisziplinär besetzten Jury, bestehend aus Elke Buhr (Kunstkritikerin), Rahel Jaeggi (Philosophieprofessorin), Paul Jandl (Literaturkritiker), Steffen Mau (Soziologe), Miryam Schellbach (Literaturkritikerin und Lektorin) und Philipp Theisohn (Literaturwissenschaftler). Insgesamtwurden 120 kurze literarische Texten von Verleger:innen, Lektor:innen, Literaturagent:innen und Kulturvermittler:innen für den Wortmeldungen Ulrike Crespo Literaturpreis“vorgeschlagen. Die Shortlist-Nominierung ist mit 3.500 Euro dotiert.

„Dass das Engagement der Literatur in den letzten drei Jahren vor Herausforderungen stand, die man in den Jahrzehnten davor so nicht kannte, hat mit immer neuen Krisenherden zu tun. Gerade deshalb braucht es Texte, die sich mit der Weltlage auseinandersetzen. Texte, die versuchen, zu verstehen. Wir haben uns bei unserer Shortlist für fünf Beiträge entschieden, die auf sehr besondere Art über gesellschaftliche und weltpolitische Spannungsfelder nachdenken – radikal subjektiv und zugleich analytisch, sprachlich avanciert, empathisch und präzise. Man sollte ihre eindringlichen Signale nicht überhören“, so die Jury zu den nominierten Texten.

Die Texte sind ab sofort hier zu lesen: https://www.wortmeldungen.org/literaturpreis/shortlist/shortlist-2023

Ab dem 29. Februar werden die Autor:innen und ihre Texte auf dem Blog Poesierausch vorgestellt.

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert