Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Felix Wegener?

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2020 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute beantwortet der Verlagsvertreter Felix Wegener unseren „anderen“ Fragebogen:

Felix Wegener: „Mehr lesen mächte ich über den Nachwuchs im Buchhandel und der Verlagsbranche. Es ist bei weitem nicht so schlimm wie es aus manchen Ecken kommt“ (Durch Klick auf Foto zu seiner Webseite)

 

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Das waren gleich ein paar Tage im September – mein erster Kurz-Urlaub nach drei Jahren.

Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert?

Wenn ich jetzt das Thema Politik anspreche, klingt es sicher ein wenig abgedroschen. Aber man darf und sollte einfach nicht mehr wegschauen. Es gilt sich zu engagieren und auch im Kleinen kann viel Positives entstehen. Jetzt zählt es mehr denn je.

Was war 2019 Ihr schönster Erfolg?

Der Beruf des Vertreters hat sich mit den Jahren und natürlich auch durch die Entwicklung im Buchhandel verändert. Nach zwei Jahren Reisetätigkeit als Vertreter in Bayern galt es für mich zu reflektieren und ich habe nach meiner digitalen, beruflichen Entwicklungsphase wieder ein neues/altes, spannendes Feld gefunden. Den Buchhandel. Und das nenne ich eine schöne Zukunft. Ich freue mich auf viele, weitere Reisen durch Bayern.

Auch nennenswert: Den 70. Geburtstag meines Vaters im Kreis der Familie feiern zu können.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Der Zwangsabstieg und die damit verbundene Neugründung meines Lieblings-Fußballclubs US Palermo. Aber wir kommen zurück – Forza Palermo!

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Mir geht es weniger um die Orte, die Institutionen, viel mehr um die Menschen, die mit viel Hingabe, Leidenschaft und Persönlichkeit jeden Tag arbeiten und aufs Neue die Buchhandels- und Verlagslandschaft stärken, prägen, immer mit dem Blick nach vorne.

Als Beweis dienen mir dafür unzählige bayerische Buchhandlungen und meine Vertreter-Kolleg/innen. In diesem Jahr habe ich privat endlich mal die Buchhandlung Ocelot in Berlin besucht. Maria Piwowarski strahlt für mich einen unfassbaren Willen aus, in unserer Branche etwas zu reißen. Das macht Spaß – sich in einer Buchhandlung unheimlich wohl zu fühlen, wie im eigenen Wohnzimmer oder Küche, prima!

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

Es gibt wahrscheinlich von fast allen Themen zu viel oder zu wenig, ich filtere mir da gerne meine persönlichen Interessen und bleibe dennoch offen für Neues und Unbekanntes.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Über den Nachwuchs im Buchhandel und der Verlagsbranche. Es ist bei weitem nicht so schlimm wie es aus manchen Ecken kommt. Ich habe auf meinen Reisen sowohl in Buchhandlungen als auch in Verlagen frisches Blut vorgefunden.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Zu glauben, man muss immer und zu jeder Zeit erreichbar sein. Durch diesen Irrglauben kann man auch schon mal das Wesentliche aus den Augen verlieren.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Hartnäckig zu bleiben, auch wenn die Gewinnchancen gleich null sind. Es überhaupt probiert zu haben, dreht den eventuellen Misserfolg zu einem eigenen Lernprozess und kleinen Erfolg um.

Und eben nicht im Sommer auf das ein oder andere Bier oder Glas Wein zu verzichten – das bayerische Bier ist einfach das Beste. Wer nicht genießt, wird ungenießbar, sagte Konstantin Wecker. In diesem Sinne bleibe ich in Sachen Lesen und Ernährung gerne weiterhin ein Genussmensch.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Das Erscheinen des Kartoffel-Kochbuchs von Caspar Plautz (drei Jungs mit einem Kartoffelstand am Münchner Viktualienmarkt) im Grete & Faust Verlag.

Aber auch das sprachgewaltige Buch von Grey Owl – Pfade in der Wildnis (Andere Bibliothek). Aber ich könnte noch eine Menge mehr starker Bücher und Hörbücher aufzählen – am besten den Instagram-Kanälen der von mir vertretenen Verlage oder mir selbst folgen. Da gibt es auch immer gute Tipps.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Das will ich noch gar nicht verraten – nur so viel sei schon mal vorausgeschickt – es werden eine Menge großartiger Bücher im Jahr 2020 in den Verlagen aus meiner Tasche erscheinen und ich darf dafür einstehen. Das macht Freude!

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Vom einzigartigen FVA-Verleger Joachim Unseld und von Christian Döring, Verleger der Anderen Bibliothek.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Wieso machen Sie den Job als Vertreter?

Hier können Sie die auch beantworten:

Weil ich sowohl an das Buch als auch an den individuellen Menschen glaube.

In Bayern sagt man: Auf geht’s, pack mas!

Gestern antwortete Jo Lendle auf unseren „anderen“ Fragebogen, morgen befragen wir Else Laudan

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.