Wie war Ihr Jahr, Jens Bartsch?

Jens Bartsch

Seit dem 6. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6.1.2016 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Unseren „anderen“ Fragebogen beantwortet heute Jens Bartsch, Geschäftsführer der Buchhandlung Goltsteinstraße in Köln.

1.

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Am 11. Juni unser Fußball-Abend mit dem Literaturkritiker und Amateurschiedsrichter Christoph Schröder mit Bierbänken, Kölsch und Currywurst. Selten hatten wir auf einen Schlag so viele Männer hier.

2.

Worüber haben Sie sich 2015 am meisten geärgert?
Immer wieder über eigentlich lösbare Bezugsprobleme: Warum kann der Beck Verlag bei IBU-Bestellungen keine PE verarbeiten? Warum funktioniert via IBU der PE-Bezug bei der VVA bei einigen Verlagen reibungslos, bei anderen so gar nicht? Warum können gerade Vertreter von Kleinverlagen nach dem begeisterten Erstbezug bei den Auslieferungen nicht direkt entsprechende Konditionen für den Nachbezug hinterlegen? Sorry, dies alles kostet uns hier Zeit, Geld, Nerven und auch die Lust auf wilde Experimente.

3.

Was war 2015 Ihr schönster Erfolg?
Die endgültige Lancierung unserer unabhängigen Internetpräsenz für das lokale Umfeld bewusst ohne Facebook o.ä., die unseren eigenen Kopf widerspiegeln soll – prächtige Resonanzen und ein toller Zulauf.
 

4.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Jeder Titel, den wir hoffnungsfroh einkauften und der dann trotz beherzter Empfehlung auf der Strecke blieb. Aber es gilt: No risk – no fun!
 

5.

Ihr liebster Verlag?
Auch in diesem Jahr ist es wieder der Hanser Verlag, der mit seinem Programm den Nerv des hiesigen Publikums (und uns) am zielsichersten getroffen hat – DANKE!

6.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Zumindest weniger über die vorgeblich so grandiosen Segnungen und jede noch so entlegene und wilde Idee der neuen „digitalen“ Buchkultur.

7.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Was bedeutet eigentlich der Begriff „Verödende Städte“? Was bedeutet es für uns alle, wenn Ware den Kunden von A (wie Aussuchen) bis Z (wie Zusendung) ohne den Besuch des lokalen Einzelhandels im Dorf, im Stadtviertel oder in der Innenstadt nur via Versand erreicht? Ganz großes Zukunftsthema!!!

8.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im neuen Jahr vermeiden?
Experimentierfreudig neue Titel spontan und begeistert jenseits des Budgets einkaufen.

9.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Experimentierfreudig neue Titel spontan und begeistert jenseits des Budgets einkaufen.

10.

Welches Buch hat Ihnen besonders viel Freude gemacht?
Ganz persönlich: María Sonia Cristoffs Lasst mich hier raus bei Berenberg, eine Perle – Und persönlich auch unter dem Aspekt der breiten Verkäuflichkeit: Jane Gardams Ein untadeliger Mann. Wir hoffen doch sehr, diese wunderbare Autorin für den deutschen Markt mit angestoßen haben zu können …

11.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Noch sind wir beim Sichten der Vorschauen. Aber bei Hoffmann und Campe erspähte ich just heute voller Freude zwei meiner ewigen Lieblingsbücher: Paul Theroux, Der alte Patagonien-Expres und Eric Ambler, Die Maske des Dimitrios. Da lässt sich hier (im kleineren Rahmen) vortrefflich was draus machen.

12.

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von Dorothee Junck aus dem Buchladen Neusser Straße in Köln. Die leistet für den unabhängigen Buchhandel eine Öffentlichkeitsarbeit, die mehr als sehr dankenswert ist.

13.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Wo steht der kleinteilige und inhabergeführte Buchhandel in fünf Jahren?

14.

Hier können Sie die auch beantworten:
An den aktuellen Stellschrauben kann seitens Verlag zum Sortiment recht schnell und einfach gedreht werden (Siehe Punkt 2). Aber mittlerweile sollten Verlage auch erkannt haben, dass die kleineren und mittleren Buchhandlungen vor Ort als „Showroom“ nicht unwichtig sind. Dafür erwarten wir aber auch „Showroom-Konditionen“ – z. Bsp. Rabatt /RR/ Durchblätterexemplar. Und ganz vehement warte ich auf die Traute zur Anhebung der Ladenpreise …

Gestern antwortete Dirk Sackis [mehr…]; morgen antwortet Astrid Iffland

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.