Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Josef Schaaf?

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2020 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute am letzten Tag des Bestehens seiner Agentur Network! beantwortet Josef Schaaf unseren „anderen“ Fragebogen:

Josef Schaaf: „Fragt mich doch bitte Wer zum Teufel ist Timm Schröder? Der Grund: Timm findet keinen Verlag. Wer „One in a Million“, „Die Abgeschalteten“, „DaneØ“, „Live Fast“, „Die Young“ und „Down Street“ lesen möchte – ich stelle gern den Kontakt her“

Welcher Tag war Ihr schönster diesem Jahr?

Als meine Badehose trotz aller Bedenken passte.

Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert?

Über die Verlagsbranche und Literaturagenten.

Was war 2019 Ihr schönster Erfolg?

Den Sportwagen mal ganz in Ruhe auszufahren.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Die Feststellung, dass Adjektive immer noch überbewertet sind.

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Der Kiosk am Sendlinger Tor. Da gibt’s Schundromane und Bier. Ein neues Geschäftsmodel für Buchhandlungen?  Und als Verlag? Der  Verlag, der die Bücher von Timm Schröder nächstes Jahr verlegt

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

So viel Zeit haben unsere Leser nicht.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Adblocker, Haarwuchsmittel und der neue Bond.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Das kann ich leider erst am Ende des Jahres beantworten.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

s.o.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

„One in a Million“ von Timm Schröder.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Hoffentlich „One in a Million“. Oder eines seiner anderen Bücher.

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von dir, mein lieber Christian.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Wer zum Teufel ist Timm Schröder?

Hier können Sie die auch beantworten:

Siehe die zweite Frage. Timm findet keinen Verlag. Wer „One in a Million“, „Die Abgeschalteten“, „DaneØ“, „Live Fast“, „Die Young“ und „Down Street“ lesen möchte – ich stelle gern den Kontakt her.

Gestern antwortete Else Laudan auf unseren „anderen“ Fragebogen, morgen befragen wir Nikolaus Hansen

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.