Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Lars Birken-Bertsch?

Lars Birken-Bertsch: „Mehr lesen möchte ich künftig über die Chancen unserer Branche –  mehr über Brücken bauen zu den Leserinnen und Lesern, neuartige Verbindungen schaffen für die Literaturvermittlung und nicht nur Impulse aufnehmen, sondern im Idealfall auch selber setzen“

 

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2020 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute beantwortet Lars Birken-Bertsch, (verantwortlich für das Business Development – D/A/CH bei der Frankfurter Buchmesse), unseren „anderen“ Fragebogen:

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Dass wir über Nacht mit Hilfe von Daniel Kampa die frisch gekürte Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk als Gast für die Eröffnungspressekonferenz der Buchmesse gewinnen konnten, war ein schöner Coup als Messe-Auftakt in diesem Jahr!

Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert?

Um es wieder mit Tom Waits zu sagen, der am 7. Dezember seinen 70. Geburtstag feierte: „The world is a hellish place, and bad writing is destroying the quality of our suffering.“

Was war 2019 Ihr schönster Erfolg?

Am Samstagabend der Buchmesse präsentierten sich Margaret Atwood, Ken Follett, Maja Lunde, Elif Shafak und Colson Whitehead auf der Bühne unserer ersten „Literaturgala“ vor 1.600 Besucherinnen und Besuchern. Mich haben die Begegnungen und der Austausch mit diesen Autorinnen und Autoren zutiefst beglückt.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Um ehrlich zu sein, das würde hier zu weit führen…

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Als immer noch Neu-Frankfurter, der ich bin: Die Filiale der Buchhandlung Walther König an der Kleinmarkthalle.
Und als Mitglied der Jury des „Deutschen Verlagspreis“: kookbooks, Hädecke, Spector Books – um nur die drei Träger des Spitzenpreises zu nennen…

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

Von der Krise des Lesens. Denn die Begeisterung für Bücher und ihre Autorinnen und Autoren ist ja ungebrochen.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Über die Chancen unserer Branche! – Mehr Brücken bauen zu den Leserinnen und Lesern, neuartige Verbindungen schaffen für die Literaturvermittlung und nicht nur Impulse aufnehmen, sondern im Idealfall auch selber setzen.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Communication is the Key…

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Siehe vorige Frage

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

„Titanic – Das endgültige Titel-Buch. 40 Jahre nur verarscht!“ (Kunstmann Verlag)

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Mit Spannung erwarte ich den neuen Roman von Christian Kracht.

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von Markus Naegele (Verleger Heyne Encore / Hardcore)

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Ihr Motto für 2020?

Hier können Sie die auch beantworten:

„Focus on what you want to do, not what you want to be.” Barack Obama

Gestern antwortete Ulrich Störiko-Blume auf unseren „anderen“ Fragebogen, morgen befragen wir Johannes Stricker

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.