Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Markus Sauerwald?

Seit dem 6. Dezember 2017 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2018 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet Markus Sauerwald,  bereits seit Ende 2007 als Verlagsleiter des RWS Verlags tätig, unseren „anderen Fragebogen“:

1. Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Die Eröffnung der Bayreuther Festspiele mit der Neuinszenierung der „Meistersinger“.  Ich hatte über zehn Jahre auf normalem Wege meine Bestellung nach Bayreuth geschickt und angenommen, dass die Karten immer nur die anderen bekommen.

2. Worüber haben Sie sich 2017 am meisten geärgert?

Über den Diebstahl meiner Büchertasche an der Anfield Road in Liverpool während meines Stadionbesuchs.

3. Was war 2017 Ihr schönster Erfolg?

Dass ich mich –  ich brauchte ja neue Lektüre –  intensiv mit der aktuellen, britischen Literatur vertraut gemacht, Schönes gefunden und umgehend viel Geld in englischen Buchläden gelassen habe.

4. Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Dass mein Aufruf an die Fans des FC Liverpool in den sozialen Medien bezüglich meiner Büchertasche erfolglos blieb, mir aber immerhin meinen ebenso entwendeten, verbeulten und mit vielen Erinnerungen verbundenen Alukoffer wiederbescherte.

5. Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Die Klarenbach-Buchhandlung in Köln-Braunsfeld, in der man sich auf überschaubaren Raum dennoch verlieren kann. Echte Raum-und Kulturkünstler.

6. Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?

Verlust der Lesekultur. Das ist so unwahr wie der Ausspruch: „Früher war alles besser“

7. Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Die 1001 Möglichkeiten, Leser zu erreichen und einen Spielbericht zum Gewinn des Europapokals durch den 1. FC Köln.

8. Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Wertvolle Lesezeit mit der Lektüre Prousts, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, zu blockieren.

9. Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Wertvolle Lesezeit mit der Lektüre Prousts, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, zu blockieren.

10. Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Eindeutig  und auf jeder der über 1200 Seiten: Auster, 4321. 

11. Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Wenn ich Proust geschafft habe: Musil, Mann ohne Eigenschaften. Dienstlich: Ein einbändiger Kommentar zur Insolvenzordnung.

12.  Von wem würden Sie auch gerne mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Philipp Köster von 11 Freunde, dem Mitgestalter einer neuen Magazinkultur.

13. Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie dennoch gerne beantwortet?

Werde ich vom neuen Nobelpreisträger für Literatur 2018 schon einmal gehört oder gar gelesen haben?

14. Wenn er Louis Begley heißt kann ich aus vollem Herzen „Ja“ sagen.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.