Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Nikolaus Gelpke?

Nikolaus Gelpke: „Über Erfolge, die uns als Gemeinschaft über das wachsende Ego hinwegsetzen, möche ich mehr lesen“ © Mathias Bothor

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2020 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“.  Heute beantwortet der Verleger Nikolaus Gelpke (marebuchunseren „anderen“ Fragebogen:

Welcher Tag war Ihr schönster diesem Jahr?

Ein goldener Septembertag, mit einem unfassbar strahlenden Morgenlicht, einem Bad im Atlantik, fangfrischem Fisch von Patrick, Lesen, Schreiben und einem wunderbaren Abendspaziergang.

Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert?

Über zu viele simple, populäre Aussagen, Vorschläge und Lösungen.

Was war 2019 Ihr schönster Erfolg?

„Take Five“ zu meiner Zufriedenheit auf dem Saxophon zu spielen.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?

Dass das neue Verlagsschiff, die MS Cape Race, immer noch in Island auf der Werft liegt…

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Die wichtigste Buchhandlung meines Lebens gibt es nur noch in der Erinnerung: Buchhandlung Oprecht in Zürich. Aber an die dachte ich auch dieses Jahr mit Hingabe und Wehmut.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im kommenden Jahr nichts mehr lesen?

Von bedeutungsschwangerem Zukunftswissen weißer alter Männer.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Von Erfolgen, uns als Gemeinschaft über das wachsende Ego hinwegzusetzen.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Unmut zu spät und dann zu heftig zu äußern.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?

Zu viel und zu schnell zu essen.

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

„Die Liebe im Ernstfall“ von Daniela Krien, jetzt mal abgesehen von unseren eigenen Programmen…

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

In der Literatur: „Klara vergessen“ von Isabelle Autissier, deren letzter Roman, „Herz auf Eis“, für viel Furore gesorgt hatte. Und im Sachbuch „Ich kann fliegen“ von Verena Kantrowitsch.

Von wem würden Sie gern auch mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Von allen meinen Kolleginnen im Buchverlag.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?

Wer gefragt wird, muss antworten, und ich habe kaum Antworten…

Hier können Sie die auch beantworten:

Gestern antwortete Brigitta Barlet auf unseren „anderen“ Fragebogen, morgen befragen wir Markus Weber

Kommentare (1)
  1. Lieber Nikolaus Gelpke

    In diesem Jahr ist es endlich soweit: Die erste Biografie über Emil Oprecht erscheint bei uns im Januar und wird am 29./30. 1. 2020 im Zürcher Schauspielhaus präsentiert. Und passend dazu wurde die legendäre Buchhandlung ja in diesem Juni wieder eröffnet, viel von der alten Substanz ist strahlt Gelessanheit aus und die Kollegen von Hauser & Wirth hauchen dem Ort neues Leben ein.

    Aus Zürich grüsst
    Anne Rüffer
    rüffre&rub Sachbuchverlag GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.