Wie war Ihr Jahr, Philipp Keel?

Philipp Keel (© KEYSTONE/Gaëtan Bally)

Seit dem 6. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6.1. 2016 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Unseren „anderen“ Fragebogen beantwortet heute Diogenes-Verleger Philipp Keel.

1.

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Der Tag, als ich das erste Mal dieses Jahr ins Meer gesprungen bin.

2.

Worüber haben Sie sich 2015 am meisten geärgert?
Über schlechtes Licht überall und Pfusch.

3.

Was war 2015 Ihr schönster Erfolg?
Dass es weitergeht.

4.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Das behalte ich lieber für mich.

5.

Ihr liebster Verlag?
Jede Buchhandlung und jeder Verlag, die oder der in dieser nicht einfachen Zeit bestehen kann, ist die schönste oder der liebste.

6.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Über die Sorgen mit den Büchern. Genau wie Leser wird es Bücher immer geben.

7.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Ich lese eigentlich schon genug.

8.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im neuen Jahr vermeiden?
Zweimal zu viel ja zu etwas zu sagen, von dem ich bereits weiß, dass es mir nicht gut bekommt.

9.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Wahrscheinlich genau diesen.

10.

Welches Buch hat Ihnen besonders viel Freude gemacht?
Wenn ich es verrate, sind alle anderen Autoren beleidigt.

11.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Das magische Debüt Der Trick von Emanuel Bergmann.

12.

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Es gibt bestimmt einige, die diesen Fragebogen ergiebiger beantworten würden.

13.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Ich denke, es ist gut so.

14.

Hier können Sie die auch beantworten:

Gestern antwortete Hejo Emons, [mehr…]; morgen antwortet Lars Birken-Bertsch.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.