Wie war Ihr Jahr, Renate Herre?

Renate Herre

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) bis zum 06. Januar (Heilige Drei Könige) fragen wir wieder in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet Renate Herre, Carlsen-Verlegerin, unseren „anderen Fragenbogen“.

1

Welcher Tag war Ihr schönster im letzten Jahr?
Der 4. Oktober, als ich erfuhr, dass meine Mutter ihre schwere OP überstanden hat.

2

Worüber haben Sie sich 2012 am meisten geärgert?
…über die nicht enden wollenden Diskussionen und Statements zum Untergang des Buchhandels.

3

Was war 2012 Ihr schönster Erfolg?
…endlich eine Wohnung gefunden zu haben, die in 2013 unser neues Zuhause in Hamburg werden wird. Nach all den Strapazen und herausfordernden Erlebnissen mit Maklern und potentiellen Vermietern ist es fast unglaublich, dass wir auf privatem Wege eine wunderbare Wohnung entdeckt und bekommen haben. Und das besondere Glück ist, dass meine Freundin direkt über uns wohnen wird.

4

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Den gab es nicht, dafür war das Jahr zu kurz.

5

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag im letzten Jahr?
Wer das Besondere im Alltäglichen sucht, der muss sich die Buchhandlung „Stories“ im Eppendorfer Falkenriedquartier anschauen. Die Eigentümerin, Anne Beurich, hat mit Kreativität und Individualität einen besonderen Rahmen für Bücherfreunde und Geschichtensucher entwickelt. Ich finde das Konzept sehr besonders und die Veranstaltung „Abendbrot“ ist eine außergewöhnliche Verführung und Entdeckungsreise. Die Auswahl der dort empfohlenen Titeln ist anspruchsvoll, besonders und breit gefächert. Da fällt einem die Entscheidung schwer. Umso schöner zu sehen, wie viele Lesebegeisterte tatsächlich nach einem guten Glas Wein direkt einkaufen.

6

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Wer ist Schuld an der Eurokrise und wer bezahlt die Zeche?

7

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Über neue Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung.

8

Welchen Fehler aus dem letzten Jahr möchten Sie in diesem Jahr vermeiden?
Zu wenig Freiraum für alles Schöne und den Spaß im Alltag genommen zu haben…

9

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Ich werde sicherlich wieder um eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben kämpfen. Bücher machen ist einfach zu schön…

10

Welches Buch hat Ihnen im letzten Jahr besonders viel Freude gemacht?
Der Blick auf die Elbe und den Hafen hat mich in meinem jetzigen Domizil „süchtig“ gemacht. Ich wollte ganz viel über Schifffahrtskunde etc. lesen. Und wenn es zur Abwechslung dann mal mehr Bilder sein sollten, war „Alles über Schiffe“ aus der Reihe „Wieso?Weshalb?Warum?“ immer eine nette, anschauliche Überraschung für meine Gäste und für mich.

11

Welches wird Ihr wichtigstes Buch in diesem Jahr?
Diese Frage beantworte ich Ihnen am 31.12.2013. Ich freue mich auf alle mutigen Verlegerentscheidungen, auf Außergewöhnliches von Autoren, Illustratoren und Zeichnern.

12

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von Helmut Schmidt.

13

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Ich vermisse keine Frage…

Morgen antwortet Armin Gmeiner; gestern stellte sich Ulrich Störiko-Blume unseren Fragen [mehr…].

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.