Wie war Ihr Jahr, Selinde Böhm?

Selinde Böhm (© Heine Haus)

Seit dem 6. Dezember (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6.1.2016 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Unseren „anderen“ Fragebogen beantwortet heute die Düsseldorfer Buchhändlerin Selinde Böhm (Müller & Böhm).

1.

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Der 3. Juni: Das ist der Tag, an dem unsere Buchhandlung 1989 eröffnet wurde, es ist aber auch unser Hochzeitstag. So feiern wir beides – das Berufliche und das Private ist irgendwie immer miteinander verbunden. In diesem Jahr waren wir am 3. 6. in Amsterdam zur Vorbereitung unseres Poesiefestes.

2.

Worüber haben Sie sich 2015 am meisten geärgert?
Geärgert? Das weiß ich gar nicht, aber am traurigsten war ich am 2. 8., da ist Paco, unser Buchhandlungshund gestorben. 15 Jahre hat er mit uns in der Literaturhandlung „gearbeitet” und viele Autoren kennengelernt, manche sind auch für ihn zu Freunden geworden, wie Barbara Bongartz, Cees Nooteboom oder Yoko Tawada.

3.

Was war 2015 Ihr schönster Erfolg?
Ein Vortrag über Literatur und Lieblingsbücher für Frauen aus Kultur und Wirtschaft im Restaurant „Im Schiffchen” in Kaiserswerth, und die Begeisterung der Teilnehmerinnen. Das Menue vom Sterne-Koch Jean- Claude Bourgeuil als „Honorar” war natürlich sensationell.

4.

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Siehe unter Punkt 2, was die Traurigkeit angeht. Misserfolge hat man leider immer mal wieder, aber die machen mich eigentlich nicht traurig, eher ärgerlich.

5.

Ihr liebster Verlag?
Es gibt natürlich nicht nur einen „Lieblingsverlag”, aber auf jeden Fall ist der Secession Verlag einer – mit seinem Verleger Christian Ruzicska, der immer wieder ein unglaublich ambitioniertes, literarisches Programm vorlegt.

6.

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Von Pegida/Dügida und ähnlichen Aktivitäten …

7.

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Über eine angstfreie Kultur der Vielfalt und des Respekts, verantwortlich und ohne Ressentiment.

8.

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im neuen Jahr vermeiden?
Zuviel auf einmal erledigen zu wollen und dabei ungeduldig zu werden.

9.

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Wozu?

10.

Welches Buch hat Ihnen besonders viel Freude gemacht?
Karl-Heinz Ott, Die Auferstehung (Hanser). Ein unterhaltsamer, tiefgründiger und bissiger Familienroman. Wie Ott versteht, menschliche Beziehungen zu beschreiben, ohne die Figuren zu denunzieren, ist einfach großartig (unbedingt auch zu empfehlen sein Buch über Rousseau, Wintzenried)

11.

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
Das kann ich noch nicht sagen, die Vorschauen und Vorabexemplare kommen ja gerade erst. Ich lese als Fahne, bzw. Leseexemplar, die Bücher der Autoren, die wir für das kommende eingeladen haben, z.B. Judith Hermann, Letti Park (S. Fischer).

12.

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Michael Krüger

13.

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Keine

14.

Hier können Sie die auch beantworten:
s.o.

Gestern antwortete Kilian Steiner, [mehr…]; morgen antwortet Judith Wilke-Primavesi

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.