Wie war Ihr Jahr, Susanne Schüssler?

Susanne Schüssler © Susanne Schleyer

Seit dem 06. Dezember (Nikolaustag) bis zum 06. Januar (Heilige Drei Könige) fragen wir auch in diesem Jahr wieder in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“. Heute beantwortet Susanne Schüssler, Geschäftsführerin beim Klaus Wagenbach Verlag, unseren „anderen Fragenbogen“…

1

Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?
Mein 50. Geburtstag zu dem mir meine Mitarbeiter ein Büchlein mit tollen Texten meiner Autoren geschenkt haben.

2

Worüber haben Sie sich 2012 am meisten geärgert?
Über das Urteil des Münchner Landgerichts in der Sache Vogel gegen VG Wort.

3

Was war 2012 Ihr schönster Erfolg?
Dass die Buchhändler trotz 4. das Buch erstaunlich gut verkauft haben.

4

Und Ihr traurigster Misserfolg war…?
Dass die Streitschrift Bahman Nirumands über den Konflikt zwischen Israel und Iran von der Presse systematisch totgeschwiegen wurde.

5

Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?
Großartig und genau am Nerv der Zeit sind alle jene kleineren Buchhandlungen, die im letzten Jahr neu eröffnet wurden.

6

Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?
Von den Suhrkamp-Querelen. Der schöne Platz in den Zeitungen sollte für Besprechungen aus dem wunderbaren Programm dieses oder anderer ernstzunehmender Verlage genutzt werden.

7

Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?
Über die Welthungerpolitik.

8

Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?
Zu hoffen, Autoren würden irgendwann lernen, die vereinbarten Termine einzuhalten. Sie werden es nie tun!

9

Und welchen Fehler werden Sie trotzdem wiederholen?
Auf verrückte und schwierige Bücher zu setzen. Aber das ist wahrscheinlich gar kein Fehler.

10

Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?
Iwan Gontscharows „Oblomow“ in der Neuübersetzung von Vera Bischitzky: eine perfekte Ferienlektüre, die jeden noch so exzessiven Hektiker verlangsamt.

11

Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?
„Heim schwimmen“ von Deborah Levy, die es mit diesem flirrenden Sommerroman auf die Shortlist des Man Booker Prize geschafft hat.

12

Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?
Von Carlo Feltrinelli.

13

Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben, hätten Sie gern beantwortet?
Warum eigentlich auch Leute, die es besser wissen müssten, glauben, das Urheberrecht sei ein alter Zopf?

14

Hier können Sie die auch beantworten:
Wenn ich es wüsste…

Morgen antwortet Nikolaus Hansen; gestern stellte sich Manfred Metzner unseren Fragen [mehr…].

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.