Der andere Fragebogen Wie war Ihr Jahr, Wibke Ladwig?

Seit dem 6. Dezember 2016 (Nikolaustag) fragen wir wieder bis zum 6. Januar 2017 (Heilige Drei Könige) in der Buchbranche herum: „Wie war Ihr Jahr?“ Heute beantwortet Wibke Ladwig (Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt) unseren „etwas anderen Fragebogen“.

wibke-ladwig
Wibke Ladwig

1. Welcher Tag war Ihr schönster in diesem Jahr?

Der allgemeinen Weltlage zum Trotz habe ich in diesem Jahr viele Tage erlebt, die ich als besonders und auf ihre Art ausgesprochen schön empfunden habe. Zuletzt war das der Tag der freundlichen Übernahme des Buchladens Nippes in Köln im Rahmen der Woche unabhängiger Buchhandlungen. Und erst vor kurzem der Tag, an dem ich die Premiere der Veranstaltungsreihe #blogsofa in den Stadtbüchereien Düsseldorf moderierte.

 

2. Worüber haben Sie sich 2016 am meisten geärgert?

Mich hat sehr geärgert, dass ich Ende Oktober aus gesundheitlichen Gründen nicht zu einem Workshop über „Ländliche Räume und Digitalisierung“ reisen konnte – ein Thema, das mich seit einer Weile sehr beschäftigt und das viele Fäden meiner Arbeit zusammenführt.

 

3. Was war 2016 Ihr schönster Erfolg?

Neben meinem Vortrag über die Zukunft der Bibliotheken in der Provinz auf der re:publica empfinde ich das Projekt dahinter als wundervollen Erfolg: Ich begleite dreizehn öffentliche Bibliotheken als Coach in einem zweijährigen Projekt des Landes NRW bei der Integration von digitaler Kommunikation. Und stelle nach nunmehr anderthalb Jahren fest, dass sich bei allen etwas bewegt hat, bei einem Großteil sogar enorm viel. Das ist ein Erfolg aller Beteiligten, ganz besonders auch der meiner Auftraggeberin, der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken, die sich seit Jahren für ihre Vision der Bibliotheken der Zukunft einsetzen. Ein Erfolg, der uns allen auch noch viel Freude macht.

 

4. Und Ihr traurigster Misserfolg war …?

Seit Monaten ist meine eigene Website nach einem Virenbefall vom Netz. Mein Plan, diesen Umstand für einen dringend nötigen Relaunch zu nutzen, wurde vom Alltag gefressen. Nun zieht sich die Angelegenheit schon seit Monaten hin und das stimmt doch nun wirklich traurig.

 

5. Ihre schönste Buchhandlung/Ihr liebster Verlag in diesem Jahr?

Kürzlich wurde ich bereits gefragt, ob ich nun im Buchladen Neusser Straße in Köln-Nippes wohne. Tatsächlich ist es die Buchhandlung, die ich einfach rundum schön finde. Mein Herz schlägt schon höher, wenn ich die fröhlich flappende Wimpelkette vorm Laden wehen sehen. Was auch an den Menschen und den von ihnen ausgewählten Büchern darin liegt, die innere Schönheit also. Einen Lieblingsverlag vermag ich gar nicht zu nennen. Meine Liebe gilt den Verlagen, die sich verlegerischen und gestalterischen Eigensinn erlauben und sich gleichermaßen um ihre Autorinnen und Autoren wie auch um den unabhängigen Buchhandel kümmern.

 

6. Von welchem Thema wollen Sie (warum) im neuen Jahr nichts mehr lesen?

Wünsche politischer Natur erspare ich mir, immerhin steht uns eine Bundestagswahl bevor. Ich wäre schon dankbar, wenn das Thema Selbstoptimierung verschwände.

 

7. Und über welches Thema wollen Sie mehr lesen?

Ich liebe Serendipität und möchte Inspirierendes finden, das ich weder gesucht noch erwartet habe.

 

8. Welchen Fehler aus diesem Jahr möchten Sie im kommenden Jahr vermeiden?

Meine Belege für die Umsatzsteuervoranmeldung erst auf den letzten Drücker zusammensuchen.

 

9. Und welchen Fehler werden  Sie trotzdem wiederholen?

Meine Belege für die Umsatzsteuervoranmeldung erst auf den letzten Drücker zusammensuchen.

 

10. Welches Buch hat Ihnen in diesem Jahr besonders viel Freude gemacht?

Tatsächlich war dies Elena Ferrantes Meine geniale Freundin. Ich freue mich auf den nächsten Band!

 

11. Welches wird Ihr wichtigstes Buch im neuen Jahr?

Vielleicht der nächste Band von Elena Ferrante. Vielleicht ein anderes, wer weiß?

 

12. Von wem würden Sie auch gern mal die Antworten auf diesen Fragebogen lesen?

Nora Gomringer.

 

13. Und welche Frage, die wir nicht gestellt haben,  hätten Sie gern beantwortet?

Was wünschen Sie sich für das Jahr 2017?

 

14. Hier können Sie die auch beantworten …

Mehr Utopie als Dystopie. Weltfrieden.

 

Gestern sprachen wir mit Manuel Herder  über sein Jahr 2016. Morgen beantwortet Jan Weitendorf unseren „etwas anderen Fragebogen“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.