Das Sonntagsgespräch „Führung ist die bewusste Weiterentwicklung von Mitarbeitern!“ – Armin Hoferer, Sibylle Hein und Truels Dentler über das Libri.Campus.kompakt-Thema Mitarbeiterführung

Die starke Resonanz auf den „großen“ Libri.Campus mit dem Titel „Zukunftsaufgabe Führung“ im Frühjahr diesen Jahres zeigt das große Informationsbedürfnis der Buchhändler zum Thema Mitarbeiterführung. Deshalb wird das Thema im September in den Tagesseminaren Libri.Campus.kompakt an sieben Standorten vertieft und in die Praxis übertragen.

In Vorträgen, Präsentationen und Workshops werden unter anderem die Aspekte situative Mitarbeiterführung, Generation Y, Ziel- und Feedbackgespräche gemeinsam mit dem Trainer und Berater Armin Hoferer sowie Sibylle Heyn von Libri erarbeitet und diskutiert. Armin Hoferer (Trainer und Berater), Sibylle Heyn (Libri Vertrieb) und Truels Dentler (Leitung Marketing und Kundenservice) im Sonntagsgespräch darüber, was die Teilnehmer in diesem Jahr beim Libri.Campus.kompakt erwartet.

Der Libri.Campus.kompakt greift das Libri Jahresthema „Erfolgreich führen in der Praxis“ auf – warum steht das Thema Mitarbeiterführung bei den Buchhändlern momentan ganz oben auf der Agenda und was macht erfolgreiche Führung aus?

Truels Dentler

Truels Dentler: „Im Buchhandel bewegt sich viel. So bricht zum Beispiel der Generationenwechsel alte Strukturen auf: Es wird an einer strategischen Neuausrichtung und stärkerer Profilierung gearbeitet. Im Changemanagement ist das Thema Mitarbeiterführung zentral. Nur wer seine Mitarbeiter für die neuen Ziele der Buchhandlung begeistert, kann gemeinsam einen Veränderungsprozess anstoßen. Das Konzept kann noch so gut sein – die Mitarbeiter müssen am gleichen Strang ziehen und das Konzept leben und auf diese Weise zum Erfolg führen. Dass beim Thema Führung noch viele Fragen offen sind, hat der diesjährige Libri.Campus gezeigt – daher können die Tagesseminare Libri.Campus.kompakt als praxisnahe Ergänzung gesehen werden.“

Armin Hoferer: „Führungsarbeit hat viele Facetten. In unserem Workshop definieren wir zunächst, was genau Mitarbeiterführung überhaupt bedeutet. Auf welchen Feldern findet Führung nach oben, zur Seite und nach unten statt? Paul Watzlawik hat den für mich sehr wahren Satz geprägt ‚Wir können nicht nicht kommunizieren!‘ Das gleiche gilt für die Mitarbeiterführung – aber es ist ein Unterschied, ob wir bewusst oder unbewusst führen.

Armin Hoferer

Worauf kommt es beim bewussten Führen denn an?
Armin Hoferer: „Dabei kommt es auf eine gute Führungsethik an und die einzige Grundvoraussetzung, wenn jemand entscheidet, andere Menschen zu führen: Man muss Menschen mögen! Führung ist die bewusste Weiterentwicklung von Mitarbeitern! Geführt wird mannigfaltig – wir unterscheiden zwischen klassischer Linienführung, bei der wir über formelle Sanktionsinstrumente verfügen und laterale Führung, das ist Mitarbeiterführung ohne Weisungsbefugnis, die im Buchhandel in der täglichen Praxis genauso stattfindet – deshalb ist der Libri.Campus.kompakt auch für diese Gruppe von informellen Führungskräften besonders interessant!“

Führung ist ein strategischer Erfolgsfaktor – wie hat sich das Thema Führung im Laufe der Jahre verändert? Und welchen Einfluss haben die nachfolgenden Generationen X und Y?
Armin Hoferer: „Ich bin ausgebildeter Buchhändler und arbeite als Führungskraft seit meinem 25. Lebensjahr. Seit dem hat sich, Gott sei Dank, einiges verändert. Führungsarbeit des letzten Jahrhunderts definierte sich dadurch, dass das Selbstverständnis einer Führungskraft darin bestand, Fehler aufzudecken und den Schuldigen zu bestrafen. Was für ein Grauen!“

Und heute?
Armin Hoferer: „Heute verstehen wir Führung vor allem dadurch, dass wir in der Führungsarbeit einen Mitarbeiter weiterentwickeln müssen und sinnstiftend agieren. Das sowohl fachlich als auch persönlich. Federführend sind dabei die Unternehmensziele und die persönlichen Werte der Führungskräfte und der Mitarbeiter. Auf diesen Feldern zeigt uns besonders die Generation Y, dass sich gerade eine elementare Veränderung abzeichnet.

Was zeichnet diese Generation Y denn aus?
Armin Hoferer: „Im Rahmen eines Projektes des Bundeswirtschaftsministeriums über die Digitalisierung des Handels, hatte ich die Gelegenheit zum Austausch mit jungen, sehr gut ausgebildeten Menschen, die mir uni sono sagten, dass sie keine Lust mehr auf autoritäre Strukturen haben und deshalb ‚lieber ihr eigenes Ding‘ machen wollen. Das erinnerte mich daran, dass ich – ehrlich gesagt – auch nur von den schlechten Chefs gelernt habe – wie ich es NICHT machen will in meiner Arbeit als Führungskraft. Eine gute Lernerfahrung! Aber ich hatte auch gute Chefs …

Aber was bedeutet es, heute ein „guter Chef“ zu sein?
Armin Hoferer: „Seit vielen Jahren arbeite ich als Trainer und Coach bei der Neuland Academy For Modern Leadership in allen Branchen, für Mittelständler und internationale Konzerne. Bei der Durchführung zahlreicher Entwicklungsprogramme für junge Führungskräfte ist eines aus meiner Warte sehr augenscheinlich: Die Erwartungen an zeitgemäße Führungskräfte sind signifikant: Man agiert auf Augenhöhe, ist fachlich ‚trittsicher‘, es ist ein Geben und Nehmen zwischen den Generationen, Jung lernt von Alt aber auch Alt lernt von Jung. Hinzu kommt, dass eine sinnvolle Tätigkeit, die freiere Einteilung von Arbeitszeit immer wichtiger wird. Privates und berufliches vermischt sich immer mehr.

Wie sieht das im Bereich Buchhandel aus?
Armin Hoferer: „Bei einem meiner Vorträge zum Thema ‚Führen zwischen den Generationen‘ berichtete eine Führungskraft, dass sich die jungen Mitarbeiter auch mitunter mit den Kunden befreunden. Daraufhin sagte eine Vertreterin der Generation X vollkommen entsetzt: ‚Ihr könnt alles von mir verlangen aber, wenn ich mich jetzt noch mit den Kunden anfreunden soll…da gehe ich nicht mit!‘ Ich finde, das kann jeder für sich entscheiden. Augenscheinlich ist jedoch, dass für die Gewinnung jüngerer Mitarbeiter das eigene Führungsverhalten durchaus auf den Prüfstand zu stellen ist. Dazu geben Sibylle Heyn und ich zahlreiche Gelegenheiten auf diesem Libri.Campus.kompakt.“

Das Seminar trägt den Titel „Erfolgreich führen in der Praxis“ – mit welchem Handwerkszeug gehen die Teilnehmer zurück in die Buchhandlung?

Sibylle Heyn

Sibylle Heyn: „Beim Libri.Campus.kompakt arbeiten wir viel in kleinen Gruppen, so dass die einzelnen Themen richtig geübt werden können. Der Wechsel aus Information durch die Moderatoren und eigenem Ausprobieren der Teilnehmer in den Workshoprunden sorgt dafür, dass der Stoff richtig erfahrbar wird. Wir arbeiten beim Thema Mitarbeiterführung ganz konkret an der Bedeutung von Werten für die Kommunikation miteinander und sprechen über Jahres- und Zielgespräche. Besondere Aufmerksamkeit schenken wir den von vielen Führungskräften als schwierig empfundenen Kritikgesprächen. Als ganz praktisches Handwerkszeug für den buchhändlerischen Alltag haben wir „Zauberfragen“ vorbereitet, mit deren Hilfe man der Kritik den Stachel nehmen kann.“

Führung heißt auch Kritik und Feedback anzunehmen und umzusetzen. Der Libri.Campus.kompakt feiert bald 10jähriges Jubiläum: Wie hat sich die Veranstaltung weiterentwickelt und in welcher Form fließen hier Kritik und Feedback der Buchhändler ein?
Truels Dentler: „Kundenbefragungen geben uns regelmäßig konstruktives Feedback und auch die persönlichen Gespräche mit den Buchhändlern helfen uns, den Libri.Campus.kompakt weiterzuentwickeln. Die Rückmeldungen fließen bereits bei der Themenfindung mit ein – auf diese Weise sind der Libri.Campus und Libri.Campus.kompakt immer sehr nah an den aktuellen Kundenbedürfnissen und Branchenthemen ausgerichtet. Und ja, auch Kritik nehmen wir dankend entgegen und nutzen diese für Verbesserungen – in den letzten zehn Jahren hat sich der Libri.Campus.kompakt zu einem interaktiven Tagesseminar entwickelt, bei dem viel diskutiert wird. Wir wollen keine Weisheiten predigen, sondern den Austausch mit den Buchhändlern gezielt fördern. Die Seminare sind Impulsgeber auf Augenhöhe.“

Armin Hoferer: „Ich kann es kaum glauben, dass wir mit dem Campus.kompakt Format schon im neunten Jahr sind! So viel ist passiert in der Branche! Eines begleitet mich aber schon seit meinem ersten Tag als Buchhandelsazubi: Die ständigen Unkenrufe zum ‚Untergang‘ des gedruckten Buches. Umso mehr habe ich mich über die Aussage des Random House Chefs Markus Dohle aus diesem Jahr gefreut, der sinngemäß sagte, dass das gedruckte Buch noch lange eine Rolle spielen wird! Und somit der Buchhändler, die Buchhändlerin! Und auf diese freuen sich Sibylle und ich ganz besonders – die vielen treuen Besucher des Campus.kompakt und die, die zum ersten Mal teilnehmen – freuen Sie sich auf einen intensiven Austausch und viel Inspiration zu einem zeitgemäßen Umgang zwischen den verschiedenen Generationen.“

Wer sollte unbedingt am Libri.Campus.kompakt teilnehmen?
Truels Dentler: „Das Tagesseminar Campus.kompakt richtet sich in diesem Jahr an die Chefinnen und Chefs, aber durchaus auch an alle Mitarbeiter mit Leitungsfunktion und solche, die Potenzial dazu haben. Für die Teilnehmer des diesjährigen ‚großen‘ Libri.Campus ist das Tagesseminar auch eine super Ergänzung mit noch stärkerem Praxisbezug. Wir freuen uns auf alle Teilnehmer!“

Die Teilnahme ist wie immer kostenlos. Der Libri.Campus.kompakt findet im September in Hamburg (13.9.), Berlin (14.9.), Frankfurt am Main (20.9.), Köln (21.9.), Hannover (22.9.), Stuttgart (27.9.) und München (28.9.) statt. Unter folgendem Link können Sie sich kostenlos anmelden: http://www.libri.de/de/home/akademie/seminare/libricampuskompakt.html

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.