Sie berichteten über ihr Buch "…und nie kann ich vergessen. Ein Stalingrad-Überlebender erzählt von Krieg, Widerstand und dem Wunder, 100 Jahre zu leben" Hans-Erdmann Schönbeck und Tim Pröse zu Besuch im Heyne Verlag

Am 27. Juli besuchten die beiden Autoren Tim Pröse und der 99-jährige Hans-Erdmann Schönbeck das Team des Heyne-Verlags in München um über den Entstehungsprozess ihres Nr.-1-Bestsellers …und nie kann ich vergessen. Ein Stalingrad-Überlebender erzählt von Krieg, Widerstand und dem Wunder, 100 Jahre zu leben zu berichten.

Ein aufregender Besuch: Verlagsleiter Sachbuch Klaus Fricke, Tim Pröse, Hans-Erdmann Schönbeck, Lektorin Julia Sommerfeld

„Aufrichtig und fesselnd erzählte Schönbeck den Mitarbeiter*innen seines Verlages von seiner Zeit in Stalingrad. Hans-Erdmann Schönbeck wurde mit schwersten Verletzungen als einer der letzten lebenden Soldaten aus der Hölle gerettet. Ein paar Nächte schlief er neben Graf Stauffenbergs Bombe und verpasste knapp die Chance, Adolf Hitler zu töten, nachdem er in seine Nähe abkommandiert wurde. All das beschäftigt Hans-Erdmann Schönbeck bis heute, doch es bricht ihn nicht“, berichtet der Verlag.

Bestsellerautor Tim Pröse gelang es letztlich den damals 97-jährigen Schönbeck dazu zu bewegen, seine Geschichte aufzuschreiben. Angesprochen auf den Ukraine-Krieg gibt Schönbeck zu „Ich kann Ihnen keine Hoffnung geben. Ich kann nur an die Menschheit appellieren, die Ukrainer in dieser schweren Zeit so gut wie möglich zu unterstützen. Wir müssen heute handeln – nicht morgen oder übermorgen.“

Mit dem großen Wissen, was Freiheit und Diktatur wirklich bedeuten, sprach Hans-Erdmann Schönbeck über alte und neue Werte und betonte daraufhin: „Bleiben Sie aufrichtig und kämpfen Sie für Ihre Ziele. Das Leben wird dieses Bestreben belohnen!“

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.