DREI FRAGEN AN: Klaus Kämpfe-Burghardt

Klaus Kämpfe-Burghardt wird

Klaus Kämpfe-Burghardt

ab März 2006 innerhalb der Bonnier Media Holding ein neues Geschäftsfeld mit internationaler Ausrichtung aufbauen. [mehr…] Anlass deshalb für DREI FRAGEN an den Mann, der die Wachstumsphase von Carlsen über sieben Jahre begleitet hat:

Warum verlassen Sie den Carlsen Verlag?

Klaus Kämpfe-Burghardt: Im Sommer 2005 bat mich die Bonnier-Holding, ein neues Geschäftsfeld aufzubauen. Die neue Aufgabe reizt mich sehr. Ich bat jedoch darum, Potter 6 noch zu begleiten und meine Aufgaben bei Carlsen direkt meinem Nachfolger zu übergeben.

Keine Leichte Aufgabe für ihn

Ja, er kommt in einen entwicklungsstarken Verlag: In den sieben Jahren meiner Arbeit für den Verlag konnte der Umsatz verdoppelt werden – und das ohne Einbezug des Potter-Umsatzes. Carlsen hat nun eine respektable Größe, steht solide da und ist mit seinem kreativen Team bestens für eine gesicherte Zukunft gerüstet.

Worum geht es bei Ihrer neue Aufgabe?

Es gilt, Marktmöglichkeiten für einen neuen Geschäftsbereich mit internationalem Umfeld auszuloten, der mit Ressourcen nicht nur der deutschen Bonnier-Verlage neue Wege erschließen soll. Aussr, dass ich dafür anch Berlin gehen werde, lässt sich dazu noch nichts sagen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.