Agota Kristof

Die Autorin Agota Kristof ist in der Nacht zum 27. Juli 2011 nach längerer Krankheit in Neuchâtel gestorben, teilt der Piper Verlag mit.

1935 in Csikvánd in Ungarn geboren, verließ sie ihre Heimat während der Revolution 1956 und gelangte über Umwege nach Neuchâtel in die französischsprachige Schweiz. Als Arbeiterin in einer Uhrenfabrik tätig, erlernte sie die ihr bis dahin fremde Sprache und schrieb auf französisch ihre erfolgreichen Bücher, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Sie wurde mit zahllosen Preisen geehrt wie 2001 mit dem angesehenen Gottfried-Keller-Preis und zuletzt mit dem Österreichischen Staatspreis für Literatur.

Bei Piper liegt ihre Romantrilogie „Das große Heft“, „Der Beweis“ und „Die dritte Lüge“ (1986-92) vor, außerdem ihr vierter Prosaband „Gestern“ sowie Erzählungen, Novellen und Theaterstücke.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.