Markus Werner

Der Schweizer Schriftsteller Markus Werner ist am 3. Juli 2016 im Alter von 71 Jahren in Schaffhausen gestorben. Dies teilte die Familie von Markus Werner dem S. Fischer Verlag mit, in dem seine Werke erscheinen.

Markus Werner wurde am 27. Dezember 1944 in Eschlikon im Kanton Thurgau geboren. Er studierte in Zürich Germanistik, arbeitete bis 1990 als Lehrer und dann als freier Schriftsteller.

Mit „Zündels Abgang“ debütierte Markus Werner im Jahr 1984, es folgten weitere Romane: „Froschnacht“, „Die kalte Schulter“, „Bis bald“, „Festland“, „Der ägyptische Heinrich“ und schließlich 2004 sein wohl größter Erfolg: „Am Hang“. Ein Jahr später erschien der von Martin Ebel herausgegebene Band „Allein das Zögern ist human. Zum Werk von Markus Werner“.

Oliver Vogel, Programmleiter für deutschsprachige Literatur bei S. Fischer und seit vielen Jahren der Lektor Markus Werners, würdigt den Verstorbenen:

„Markus Werner hat sich selbst als zögernd und etwas linkisch beschrieben. Doch er war vor allem klug, geradeheraus und hellwach. Freundliche Klarheit, humorvoller Eigensinn, ein so sanfter wie energischer Widerspruch zur Welt zeichneten ihn aus und fanden in ihm zu einer präzisen Sprache, die sich an der Unvollkommenheit der Welt gerieben hat. Mit ihm verliert die gesamte deutschsprachige Literatur einen ihrer größten Meister – und wir einen großherzigen Menschen mit dem Mut zur Freundschaft.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.