Nagib Mahfus

Der ägyptische Autor Nagib Mahfus ist im Alter von 94 Jahren in Kairo gestorben. Er war vor mehr als einem Monat mit Kopfverletzungen in die Klinik eingeliefert worden.

Mahfus sprach sich stets für einen moderaten Islam und Toleranz gegenüber anderen Religionen aus. 1994 wurde der damals 82-Jährige von einem Attentäter niedergestochen, nachdem ein Geistlicher sein Jahre zuvor erschienenes Buch als blasphemisch verurteilt hatte. Mahfus erlitt schwere Schädigungen der Nerven in seinem rechten Arm und konnte danach nur unter großen Schwierigkeiten schreiben. Er war der erste arabische Autor, dem ein Nobelpreis für Literatur 1988 verliehen wurde.

Sein Werk umfasst rund vierzig Romane und über hundert Erzählungen sowie Drehbücher, Theaterartikel und mehr als zweihundert Artikel. In deutscher Sprache sind seine Bücher beim Unionsverlag (Zürich) erschienen. Bis zuletzt äußerte er sich zum Zeitgeschehen, zum Beispiel in seiner wöchentlichen Kolumne in der Kairorer Zeitung Al-Ahram.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.