Prof. Dr. Günther Pflug

Prof. Dr. Günther Pflug, von 1976 bis 1988 Generaldirektor der Deutschen Nationalbibliothek, ist am vergangenen Samstag im Alter von 84 Jahren verstorben.

Der Mathematiker und Philosoph Pflug wurde 1976 Generaldirektor der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main, nachdem er zuvor die Universitätsbibliothek in Bochum und das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen geleitet hatte. In seine Frankfurter Zeit fällt der Übergang auf PC-Technologie sowie die Entwicklung der CD-ROM-Ausgaben der damaligen Deutschen Bibliografie. Ebenfalls unter seiner Führung wurden die entscheidenden Weichen für den Frankfurter Bibliotheksneubau gestellt, der 1997 feierlich eingeweiht wurde. Als Honorarprofessor lehrte Pflug an den Universitäten Bochum und Frankfurt am Main Philosophie.

Das vielfältige ehrenamtliche Engagement Pflugs etwa in der Deutschen UNESCO Kommission, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz oder der Gesellschaft für Deutsche Sprache wurde 1988 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz gewürdigt. Für seinen unermüdlichen Einsatz im internationalen Bibliothekswesen zeichnete ihn die internationale Bibliotheksorganisation IFLA mit der Ernennung zum Ehrenmitglied aus, der Börsenverein verlieh im 1988 die Plakette „Dem Förderer des deutschen Buches“.

Günther Pflug ist mit zahlreichen Veröffentlichungen zum Bibliothekswesen, zur Philosophie und zur Geistesgeschichte hervorgetreten; bis zuletzt war der passionierte Opernliebhaber Mitarbeiter am „Lexikon des gesamten Buchwesens“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.