Raul Hilberg

Raul Hilberg ist am vergangenen Samstag, 4. August, gestorben.

Raul Hilberg wurde am 2. Juni 1926 in Wien geboren. 1939 flüchteten seine Eltern mit ihm vor dem nationalsozialistischen Terror nach Nordamerika. Dort studierte er u.a. bei dem Politikwissenschaftler und Juristen Franz Neumann, der aus Berlin hatte fliehen müssen. 1945 kam Hilberg als amerikanischer Soldat nach Deutschland und entdeckte in München die in Kisten verpackte Privatbibliothek Hitlers. Dieses Erlebnis steht am Beginn einer lebenslangen Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus.

Raul Hilberg hat eines der wenigen Standardwerke über den Holocaust geschrieben, das in einer dreibändigen Fassung unter dem Titel »Die Vernichtung der europäischen Juden« vorliegt. 1992 veröffentlichte er das Buch »Täter, Opfer, Zuschauer«, 1994 seine Autobiographie »Unerbetene Erinnerung. Der Weg eines Holocaust-Forschers« und 2002 die Studie »Die Quellen des Holocaust«. 1999 erhielt Raul Hilberg für sein Lebenswerk den Marion-Samuel-Preis der »Stiftung Erinnerung«, 2002 das Große Bundesverdienstkreuz und den Geschwister-Scholl-Preis. 2006 wurde ihm das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.