Reimund Propach

Reimund Propach

Reimund Propach ist tot – er starb letzte Nacht im Alter von 68 Jahren. Auch nach seinem Ruhestand (im Jahr 2007) war er hin und wieder – wenn Not am Mann war – für Random House auf Reisen.
Der langjährige Sprecher der AG Taschenbuch im Börsensverein hat als Lübbe-Vertriebschef den größten Bucherfolg der Nachkriegszeit verantwortet: Fünf Millionen Bücher hat der Verlag von Betty Mahmoodys „Nicht ohne meine Tochter“ verkauft.
Volker Neumann hatte ihn dann zu Bertelsmann geholt, wo er in den letzten Jahren Jahren seiner Dienstzeit im Außendienst arbeitete.

Seine ehrenamtlichen Tätigkeiten und seine Verdienste innerhalb der Branche sind bekannt. Weniger bekannt ist, dass er vor einigen Jahren für seinen Einsatz für die Kirche und das historische Schützenwesen zum Ritter des Ordens vom „Heiligen Sebastian in Europa“ geschlagen wurde. Dazu war der gebürtige Bonner Präsident der Oberbergischen Schützen und als ehrenamtlicher (regelmäßiger) Prediger ordinierter Predikant mit allen Rechten und Pflichten eines Pfarrers.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.