Werner Gottschalk

Der „Kalendermacher“ Werner Gottschalk ist nach einem vor zwei Jahren erlittenen Schlaganfall am 29. August 2011 im Alter von 89 Jahren in Bad Neuenahr gestorben. Das teilt seine frühere Ehefrau Ginny G. von Bülow heute mit.

Geboren am 8. März 1922 in Siegen als Sohn des Romanisten Prof. Dr. Walter Gottschalk, verbrachte er seine Gymnasialzeit in Gießen und Rostock. 1939 meldete sich seine Abiturklasse geschlossen zum Kriegsdienst. Der endete für ihn in englischer Gefangenschaft – bis 1947.
Nach einer Stippvisite im Buchhandel, machte sich Gottschalk 1948 mit Gründung der Offsetdruckerei Gottschalk & Söhne in Leverkusen selbständig. Gottschalk entwickelte als Verleger großformatige Wandkalender in hoher Qualität, die er 1963 auf den Markt brachte: FOTO FUTURA – der Name war Programm der GOTTSCHALK-KALENDER, im Buchhandel beliebt, aber auch als Werbeträger gefragt. Schlagartig war Gottschalk der „Kalendermacher“.
Seine Idee, die künstlerisch- photographische Themenpalette seiner Fotografen der Malerei gleichzusetzen, fand ihre Entsprechung 1970 in der Zusammenarbeit mit dem niederländischen Posterhersteller Verkerke. Auf der photokina in Köln, auf der Frankfurter Buchmesse, in Ausstellungen präsentierte nun die Düsseldorfer GOTTSCHALK GALLERY seiner Frau Ginny Gottschalk die Poster und Wandbilder der Serien „The best Colourphotographs of the World“ (u.a. Ernst Haas, Horst H. Baumann, Erwin Fieger, Manfred P. Kage, Don Ornitz) sowie die Impressionen „Olympia-Poster 72“ des gerühmten Sportfotografen Erich Baumann. 1973 wurden die GOTTSCHALK-KALENDER von MOHNDRUCK übernommen.
Manfred Kugel, damaliger Geschäftsführer Marketing u. Verkauf von Mohndruck, sagt zum Tod von Werner Gottschalk: „Es besteht kein Zweifel, dass der „Kalendermacher Gottschalk“ mit seinem elitären Programm für Mohndruck den Start in den Buchhandel mitbewirkte. Meinerseits gebührt Werner Gottschalk Dank und Ehre.“
In seinen späteren Jahren widmete sich Gottschalk ausschließlich seinen eigenen künstlerischen Interessen.
Der Düsseldorfer Künstler und Fotograf Horst H. Baumann (Kunst + Kommunikation im öffentlichen Raum) erinnert an seinen Freund und Verleger Werner Gottschalk: „Für uns, die junge Avantgarde der modernen Farbphotographie Anfang der 1960er Jahre, war Werner Gottschalk nicht nur Impulsgeber – er war der Geburtshelfer, der die Farbphotographie in die Kalenderwelt lancierte. Und es war sein Glaube an dieses Medium. Schon vor der ersten Drucklegung seiner GOTTSCHALK-KALENDER (Grandprix, Fotofutura, Makrocolor u.a.) saßen Werner und ich zusammen in Leverkusen im Agfa-Labor, um Dr. Walter Boje („Magie der Farbphotographie“), der am neuen Agfacolor-Negativfilm tüftelte, auf die Spur zu setzen. So floss an Innovationen damals alles zusammen: modernste Fototechnik, modernste Drucktechnik, gebündelt mit unserer Kreativität – das waren die GOTTSCHALK KALENDER.
Für Heinrich Böll steht: Das Brot der frühen Jahre. Für den Kalendermacher Werner Gottschalk steht: die Farbe der frühen Jahre. Der Name Gottschalk bleibt mit der Farbphotographie untrennbar verbunden. Und wir, seine Fotografen, mit Werner Gottschalk.“

Werner Gottschalk, der dreimal verheiratet war, hinterlässt einen Sohn, den Münchner Steinbildhauer Wolfgang Gottschalk.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.