Warum Legimi auch den Kindle möglich macht „Ich denke wir sind ein interessanter Partner für Verlage“

Legimi, der Streaming-Anbieter für E-Book- und Hörbuch-Abos, ermöglicht jetzt auch die Nutzung seiner im Abo enthaltenen E-Books auf dem Kindle. Was das für den Buchmarkt bedeutet und warum er damit auf Verlage zugehen will – das war Anlass für Nachfragen bei Philipp Ortmaier, dem General Manager für Legimi Deutschland sowie Geschäftsführer von readfy, welche 2019 zu 100% von Legimi übernommen wurde:

Philipp Ortmaier: „Von unserer Seite möchten wir ab zweitem Halbjahr verstärkt auf Verlage direkt zugehen. Ich denke wir sind ein interessanter Partner. Nicht nur hinsichtlich unserer Abo-Angebote sondern auch vor allem auf technischer Ebene“

Wie kam es dazu, dass Legimi sein Abo nun auch auf dem Kindle zugänglich gemacht hat? 

Philipp Ortmaier: Tatsächlich gibt es diese Möglichkeit für Legimi-Abonnenten in Polen, dem Mutterland von Legimi, schon seit einigen Jahren. Hier wird das Angebot sehr gut angenommen. Unsere Abos standen bis jetzt schon auf einer Vielzahl von Geräten zur Verfügung: Handys, Tablets, Ereader. Da der Kindle weiterhin einer der meist genutzten Ereader ist, war der logische Schritt, eine Möglichkeit zu suchen, eine Nutzung auch auf dem Kindle zu ermöglichen. Und für Kindle Nutzer besteht natürlich jetzt die Möglichkeit einen weiteren Anbieter mit einer vollkommen anderen, auch sehr interessanten, Auswahl an Ebooks im Abo zu nutzen.

Wie sieht denn die Lösung für den Nutzer aus? 

Tatsächlich ist es für den User sehr einfach. Er benötigt lediglich ein aktives Legimi Abo und muss sich die Legimi-für-Kindle-App (für Windows oder Apple) herunterladen. Anschließend verbindet der Nutzer seinen Kindle mit dem Computer. Er kann dann je Monat bis zu 10 Ebooks auf den Kindle laden. Ich betone, dass es kein „Hack“ oder ähnliches ist.

Gibt es irgendwelche Beschränkungen, etwa mit dem Kindle Format KF8?

Ja, es gibt ein paar Einschränkungen. Wie gesagt, stehen derzeit „nur“ 10 Titel aus dem Abo monatlich zur Verfügung. Wir haben aber aus Polen die Erfahrung gemacht bzw. von den Nutzern die Rückmeldung erhalten, dass dies mehr als ausreichend ist. Das Angebot beinhaltet ausschließlich Ebooks – Hörbücher können weiterhin auf Handys oder Tabelts gehört werden. KF8 ist natürlich eine Herausforderung an der wir aber bereits arbeiten. Bis jetzt können wir nur Ebooks, die im MOBI-Format bei uns im Abo enthalten sind (knapp 90.000 Titel) für die Nutzung auf dem Kindle anbieten.

Und das sieht dann wie in der Praxis aus?

So,  dass manchmal der ein oder andere Absatz ein wenig „verschoben“ ist. Der Lesefluss wird dadurch aber nicht gestört. Ich glaube, die leichten Darstellungsunterschiede werden dem normalen Leser nicht mal auffallen. Aber wir arbeiten an einer Lösung hinsichtlich KF8 und optimieren das Angebot weiter.

Ihr Legimi Konzept hat von der Corona-Pandemie vermutlich profitiert? 

Durch Corona konnten auch wir von der gesteigerten „digitalen“ Nutzung profitieren. 2020 konnten wir einen Anstieg der Nutzerzahlen von über 100% verzeichnen. Der Trend setzt sich auch dieses Jahr weiter bis Jetzt. Wir sind gespannt, wie sich die Nutzer jetzt im Sommer bzw. Herbst verhalten werden – vorausgesetzt die Pandemie ebbt ab. Gibt es eine „digitale“ Müdigkeit? Oder beschleunigt es sich weiter? Wir sind gespannt und gut aufgestellt. Wir arbeiten daran unseren Katalog, Ebooks und Hörbücher, weiter zu verbessern und durch neue Features wie eben das Kindle-Angebot zu verbessern.

Und wo stehen Sie jetzt? 

Legimi als Unternehmen hat zudem 2021 im Frühjahr einen großen Schritt gemacht und an der NewConnect Börse in Warschau debütiert. Wir erhoffen uns nun schnellere und größere finanzielle Flexibilität für unsere weiteren Expansions-Pläne. Wir gehen weiter den bisherigen Weg: Schritt für Schritt. Wir überstürzen nichts sind aber hellwach, um auf Herausforderungen am Markt schnell reagieren zu können.

Gibt es sonst weitere Pläne für Deutschland?  

Wie gesagt, ist derzeit Wachstum in Nutzerzahlen sowie die Verbesserung unseres Angebots unser Hauptaugenmerk. Dabei wollen wir nachhaltig wachsen. Wir wollen kein extrem schnelles, teures und letzten Endes nicht nachhaltiges Wachstum – das bringt uns nichts. Der Streaming-Markt für Ebooks und Hörbücher entwickelt sich sehr gut. Wir sind für die kommenden Jahre gut aufgestellt. Im Team und im Kontakt zu unseren Lieferanten. Der Buchmarkt und die Entwicklung hier bleibt spannend und wir freuen uns als aktiver Player am Markt vertreten zu sein.

Irgendwelche Worte, Botschaften oder Wünsche an die Branche?

Von unserer Seite möchten wir ab zweitem Halbjahr verstärkt auf Verlage direkt zugehen. Ich denke wir sind ein interessanter Partner. Nicht nur hinsichtlich unserer Abo-Angebote sondern auch vor allem auf technischer Ebene – unser Kindle Feature ist ja nur eine technische Lösung von vielen anderen, die wir anbieten bzw. woran wir arbeiten. Wir sind ein höchstmotiviertes Team. Wir wachsen gesund und nachhaltig. Daher wäre mein Wunsch, dass wir nun in Deutschland weitere Player der Branche für Kooperationen gewinnen können – zum gemeinsamen Austausch und um voneinander zu lernen und zu profitieren.

Die Fragen stellte Christian von Zittwitz

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.