"Sie war eine umtriebige Ideengeberin" Jana Stahl

Jana Stahl ist nach schwerer Krankheit im Alter von 42 Jahren am 12. Januar 2023 verstorben. Stahl hat das Netzwerk der BücherFrauen e. V umsichtig und voller Elan mitgestaltet. Ein Nachruf ihrer Wegbegleiterinnen und Freundinnen vom Verein:

Jana Stahl (Foto: privat)

Die Verbindende

„Jana Stahl hatte die BücherFrauen in der DNA“, sagte eine Kollegin aus dem Verein und fasste so zusammen, was die „Wort-Ratgeberin“, wie Janas Firma hieß und wie sie sich in den sozialen Medien nannte, für das Branchenetzwerk bedeutete.

Bücher bestimmten das Leben von Jana Stahl. Schon als Schülerin jobbte sie in einer Buchhandlung und absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. „Sie hat sich in den Seminaren, bei Exkursionen und im Gespräch mit den anderen Studierenden immer wieder auf ganz einzigartige Weise über die Rolle und Bedeutung des Buches in der Gesellschaft, für unser Selbstverständnis etc. geäußert“, schreibt ihr ehemaliger Professor Dr. Stephan Füssel an die BücherFrauen.

2008, als die Regionalgruppe Rhein-Neckar gegründet wurde, war Jana Stahl Mitglied der ersten Stunde. Ab 2011 prägte sie die Gruppe als Regionalsprecherin und sorgte dafür, dass diese im Rhein-Neckar-Raum sichtbar wurde. Netzwerken und Menschen verbinden – das war Jana ein zentrales Anliegen. Ihr Einsatz blieb nicht nur auf das regionale Engagement begrenzt. Fast zeitgleich zu ihrem Amt als Regionalsprecherin engagierte sie sich auch als überregionale Web-Koordinatorin. 2015 folgte der Sprung in den Bundesvorstand der BücherFrauen. Als 2. Vorsitzende war sie dort mehr als nur Schriftführerin. Vielen ist sie als „#2teBFontour“ (2. BücherFrau on Tour) im Gedächtnis – eine ihrer wirksamen Initiativen: Sie reiste durch die Republik, besuchte systematisch sämtliche Regionalgruppen – und berichtete davon auf ihrem Twitteraccount und im BücherFrauen-Blog. Die BücherFrauen der Gruppe Göttingen/Kassel kommentierten ihren Einsatz so: „Janas Engagement haben wir es zu verdanken, dass es uns noch gibt und wir mit unserem Lesekreis einen neuen Fokus und neuen Zusammenhalt gefunden haben. […] Uns hat es sehr beeindruckt, dass sie sich als 2. Vorsitzende darum bemüht hat, alle Regionalgruppen persönlich kennenzulernen.“

2017 wurde Jana Stahl zur 1. Vorsitzenden der BücherFrauen gewählt. Ein Leitsatz des Vereins lautet: „Jede BücherFrau versteht sich als Repräsentantin des Netzwerks“. In diesem Sinne war Jana eine unermüdliche Vermittlerin: Sie hat Interessierte, Multiplikator:innen, Vertreter:innen von kooperierenden Netzwerken oder Politiker:innen mit den BücherFrauen verbunden und für die Anliegen und Forderungen des Vereins geworben.

Die Initiatorin

Jana Stahl war eine umtriebige Ideengeberin, die stets überlegt hat, was den BücherFrauen von Nutzen sein könnte, was ausprobiert werden sollte und wie Neues umgesetzt werden könnte. Sie war maßgeblich daran beteiligt, das Netzwerk digital fit zu machen. So organisierte und ermöglichte der Verein auf ihre Anregung hin bereits 2018 überregionale Treffen per Zoom – lange vor der Corona-Pandemie. Ob Snapchat oder Infos über den WhatsApp-Messenger – Jana Stahl probierte aus und ließ auch wieder sein, wenn ein Tool zu wenig Resonanz hatte oder im hektischen Alltag unterging.

Ihrer Initiative ist es auch zu verdanken, dass 2019 der BücherFrauen-Podcast unter dem Namen „Buchmacherinnen“ relauncht wurde. Janas Leidenschaft für das Podcasting eröffnete ihr während der Corona-Krise zusätzliche Möglichkeiten, als freie Journalistin tätig zu sein. So entstanden Podcasts für den Verlag Hermann Schmidt, für die Verlagsgruppe Beltz sowie für die Heidelberger Literaturtage 2020. Während ihrer Krankheit informierte sie Freund:innen und Interessierte über „Die Nasenschleuder – der Rhabdomyosarkom-Podcast“ über ihre aktuelle Situation.

Die Zuhörerin

Beruflich tätig war Jana für die Heidelberger Koordinationsstelle der UNESCO City of Literature – als Redakteurin, Social-Media-Managerin und Podcasterin. Zudem war sie als Freiberuflerin lange Jahre für die Online-Redaktion der RHEINPFALZ und für das Magazin des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) unterwegs.

Ihren Interviewpartner:innen hörte Jana Stahl mit großer Aufmerksamkeit zu, fragte genau nach und arbeitete zuverlässig und präzise. Neugierig, offenherzig und energiegeladen – so beschreiben sie viele, die sie gekannt haben. Jana Stahl war eine sehr vielseitige Persönlichkeit, engagiert und stets in Bewegung – geistig wie körperlich.

Für ihren WhatsApp-Status hatte sie zuletzt ein Zitat von Frank Zappa gewählt: „So many books, so little time.“ Wer sie kannte, wunderte sich, dass sie überhaupt Zeit zum Lesen fand. Ihr plötzlicher und viel zu früher Tod gibt diesem Zitat eine neue, traurige Bedeutung.

 

Spendenaufruf
Jana Stahl war dem NCT Heidelberg verbunden, unter anderem hat sie das Team „Schnipsflausch“ gegründet, mit dem sie beim jährlichen NCT-Lauf teilgenommen hat. Wer möchte, kann mit einer Spende in Janas Namen das NCT unterstützen.
Empfänger: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Spendenkonto: LBBW Stuttgart
IBAN: DE64 6005 0101 7421 5004 29
BIC: SOLADEST600
Kennwort: D10070680 Andenken Jana Stahl
Kondolenz- und Erinnerungsbuch
Für die gemeinsame Trauer hat der BücherFrauen e. V. zwei Optionen eingerichtet, die auch der Öffentlichkeit angeboten werden:
In einem Kondolenzbuch können auf der BücherFrauen-Homepage Erinnerungen an Jana Stahl geteilt werden (www.buecherfrauen.de/jana-stahl).
Darüber hinaus arbeiten wir an einem Erinnerungsbuch für ihre engsten Angehörigen. Wer Bilder, Anekdoten und Erinnerungen an sie darin teilen möchte, schicke die Daten bitte bis 31. März 2023 an jana(at)buecherfrauen(dot)de.
Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert