Johannes Hartl über sein Buch "Eden Culture" (Herder) „Aktuell der einzige Bestseller, der wirklich Hoffnung auf eine gute Zukunft macht“

Getragen von „der feurigen und zornigen Hoffnung, die einfach nicht glaubt, dass es kein anderes Leben geben kann“, analysiert Bestsellerautor Johannes Hartl in seinem Buch Eden Culture (Herder) den Zustand unserer Gesellschaft.

Johannes Hartl: „Die ökologische Bewegung weist uns in die komplett richtige Richtung. Wir müssen Ökologie aber noch ganzheitlicher denken. Denn Menschen brauchen zum Leben mehr als das rein physische Überleben allein“

In seiner Reise durch Philosophie, Psychologie, Soziologie, Kunst und Religion macht er deutlich, was falsch gelaufen ist, und skizziert einen Garten Eden 2.0, der nicht etwa einen nostalgischen Rückzugsort meint, sondern in einem achtsamen „Hier und Jetzt“ zu einem entschlossenen Aufbruch aufruft. Keine Abrechnung mit der Moderne, sondern ein polarisierendes Debattenbuch! Anlass für Fragen:

BuchMarkt: Worum geht es in dem Buch?

Johannes Hartl: Um die Frage, in welcher Zukunft wir als Menschheit leben wollen. Wir wissen zwar noch, gegen was wir sind (z.B. Klimawandel und Rassismus), doch nicht mehr wofür. Ich versuche, eine positive Zukunftsvision zu entwerfen für eine wirklich menschliche Welt.

Durch Klick aufs Cover geht es zum Buch

Wie entstand die Idee, darüber überhaupt ein Buch zu schreiben?

Zwei meiner Kinder sind Teenager. Als im Sommer 2019 alle aus ihrer Klasse zu „Fridays for Future“ gingen, fielen mir ein paar Slogans auf, die mich sehr nachdenklich stimmten. So in der Richtung, dass der Mensch das Krebsgeschwür des Planeten sei. Oder es heute unverantwortlich wäre, noch Kinder zu kriegen. Die ökologische Bewegung weist uns in die komplett richtige Richtung. Wir müssen Ökologie aber noch ganzheitlicher denken. Denn Menschen brauchen zum Leben mehr als das rein physische Überleben allein.

Welche Sätze fielen beim Schreiben schwerer: die ersten oder die letzten?

Die letzten, denn am Schluss werde ich sehr persönlich und führe alle angerissenen Themen auf das Zentrale zusammen. Nämlich die Frage nach dem Sein und nach dem Heimkommen.

An wen richtet sich das Buch?

An Menschen aller Altersstufen, die über die Zukunft nachdenken und nicht vor ein wenig Philosophie und Geistesgeschichte zurückschrecken.

Mit welchem Argument kann der Buchhändler das Buch im Laden gut verkaufen?

Es ist der aktuell einzige Bestseller, der wirklich Hoffnung auf eine gute Zukunft macht und dabei total praxisrelevant ist.

3 Wörter, die das Buch ideal beschreiben?

Umfassend, tief, wegweisend.

Was lesen Sie privat gerne/aktuell?

Letzte Woche hatte Dostojewski seinen 200. Geburtstag. Da hab ich die Brüder Karamasow wieder herausgeholt und das neue Buch von Markus Spieker Rock me, Dostojewski.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.