Klaus G. Förg erhält Bundesverdienstkreuz

Im großen Rathaussaal „seiner“ Heimatstadt Rosenheim ist Klaus G. Förg, der Verleger der Rosenheimer Verlagshaus, am 8. Oktober mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Der Rosenheimer Oberbürgermeister Andreas März überreichte dem „herausragenden Verleger, Buchautor sowie Fotografen im Namen des Bundespräsidenten diese hohe Auszeichnung für  seinen bürgerschaftlichen Einsatz“.

Der Rosenheimer Oberbürgermeister Andreas März (l.) überreicht Klaus G. Förg das Bundesverdienstkreuz © Ariane Seppich
Die Ehrung hat sich Klaus G. Förg über die Jahre in und für seine Region erarbeitet: Als Autor und Fotograf, aber auch als Verleger, hat er in den letzten Jahrzehnten alle wesentlichen Bildbände seiner Region publiziert. Und in rund zweitausend Radiosendungen hat er in und für seine Region berichtet. Aber zu seinem „bürgerschaftlichen Einsatz“ wird auch seine Unterstützung zweier  namibischer Organisationen oder seine Aktivitäten für den Rosenheimer Rotary Club zählen, der sich sehr am Ort bei der Hilfe von Bedürftigen engagiert.
Bei der Ehrung im Rathaus  sprach er an, dass er nach seinen beiden Namibia -Büchern ein für ihn wichtiges neues Autoren-und Verlegerkapitel aufgeschlagen habe: „Zu den wichtigsten Erlebnissen meiner beruflichen Karriere zähle ich  die Gespräche, die ich mit über 90-jährigen Zeitzeugen aus dem zweiten Weltkrieg geführt habe“. Das daraus entstandene Buch Irgendwie überlebt befände sich bereits in der zweiten Auflage und er betonte daraufhin: „Die Arbeit mit der Zeitgeschichte ist von größter Bedeutung.“

as

Kommentare (1)
  1. Lieber Herr Förg,
    das freut mich ganz besonders, dass Sie diese hohe Auszeichnung erhalten haben.Herzlichen Glückwunsch!
    Ihr Gunter Ehni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.