Drei Fragen an Ariane Ossowski vom Lappan Verlag: Wie läuft das Geschäft mit den Kalendern?

Ariane Ossowski (c) Lappan

Drei Fragen an die Lappan-Programmverantwortliche Kalender, Ariane Ossowski:

BuchMarkt: Damals hieß es Ihrerseits: „Der 2018 gestartete Ausbau wird 2019 intensiv weitergeführt“-  wo stehen Sie heute, was ist seither passiert? Und: Wie hat sich der Kalenderbereich  seither weiter entwickelt?

Ariane Ossowski: Wir haben den Aufbau unseres Kalenderprogramms mit Hochdruck weiterbetrieben. Bei Lappan ist es uns gelungen, starke Themen wie „Gefragt Gejagt“ sowie starke Autor*innen, wie beispielsweise Torsten Sträter, an uns zu binden. Vordergründig treiben uns dabei Themen aus den Bereichen Humor und Unterhaltung. Aber auch Trends wie beispielsweise der Tagesabreißkalender mit unserem Partner Rocket Beans TV sind sehr erfolgreich. Ein weiterer Treiber des Erfolgs sind klassische Lizenzthemen wie Uli Stein und Heinz Erhardt, die ein Garant für unseren Erfolg sind. In 2020/21 haben wir zusätzlich das Adventskalender-Geschäft für uns entdeckt. Auch hier waren wir mit den Marken „Gefragt Gejagt“ und „Frag doch mal die Maus“ sehr erfolgreich. Daher werden wir dem Thema Adventskalender zukünftig noch mehr Platz einräumen.

Mal ehrlich: Funktioniert das Kalendergeschäft noch so gut wie vor 10 Jahren? Was tun Sie bei Lappan aktiv dafür, dass die Menschen Ihre Kalender weiterhin gerne kaufen?

Kalenderkäufer*innen sind eine sehr treue Zielgruppe. Durch konsequente Weiterentwicklung einer Marke lassen sich Umsatzsteigerungen erzielen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Tagesabreißkalender „Fiese Bilder“. Im Jahr 2018 sind wir mit einer Auflage von 4.000 gestartet. In diesem Jahr werden wir erstmalig eine Startauflage von über 10.000 Kalendern erreichen. Im Kalender-Segment muss man einen längeren Atem beweisen. Spätestens im dritten Jahr kann eine Entscheidung über das weitere Erscheinen eines Kalender getroffen und sich dann ggf. von Themen auch wieder verabschiedet werden. Das tun wir konsequent, um für den Handel ein verlässlicher Partner für gut verkäufliche Kalender zu sein. Der Tagesabreißkalender „Frag doch mal die Maus“ verkauft mittlerweile solide 70.000 Kalender pro Jahr.

Ihre Ziele für 2023?

In 2023 werden wir das Programm weiter ausbauen. Wir freuen uns auf weitere starke Themen und Autor*innen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.